Dienstag, September 9

Die Bandcamp-Punks Vol. 22

Die Traktor



Glaubt man dem spartanischen, scheinbar von einem Fan mit Hilfe diverser CD-Booklets ausrecherchierten Wikipedia-Artikel - ja, Die Traktor haben einen eigenen Wiki-Artikel! - , so entstand der grammatikalisch inkorrekte Bandname während eines Konzertes in einer amerikanischen Kaserne, wo die Band, damals noch unter dem Namen The Fishheads, auf einem Traktoranhänger spielte und die Bandmitglieder von den Soldaten als "die Jungs mit die Traktor" bezeichnet wurden. Die Umbenennung zog nicht nur die Umsattlung auf deutsche Texte nach sich, sondern auch diverse Besetzungswechsel, darunter auch der Abgang von Gründungsmitglied Carsten Olbrich (Hacke Peters, Herr Ebu, uvm.), auf dessen ebenfalls spartanisch eingerichteten DIY-Punklabel Ebus Music Die Traktor zuvor veröffentlichten.
Das alles ist mittlerweile mehr als 15 geschlagene Jahre her, in denen Die Traktor stets eigenhändig einige Singles, EP's und zwei Alben veröffentlichten, auf denen sie sich in sämtlichen Spielarten des Punkrocks ausprobierten und sich Vergleiche zu Montreal, Muff Potter, den Toten Hosen, Die Ärzte und auch Tokio Hotel gefallen lassen mussten. Kontroverse Vergleiche, die allerdings nicht zwangsläufig von den Rezensenten/innen mit bösen Blut auf's Papier gekritzelt wurden, sondern vielmehr dem breitgefächerten, schwer auf einen gemeinsamen Nenner zu bringenden Sound der Band geschuldet sind. "Helden", der zweite Longplayer der vier Hessen aus dem Jahre 2012, kann man nun getrost als Zeitzeugnis der bisherigen Traktor-Historie ansehen, auf dem sowohl Anleihen ihres anfänglichen Fun-Punks (z. B. "Die Zeit steht still"), treibende Melodic-Punknummern wie der surfige Titelsong, "Ich bin raus" oder "Glauben", leider aber auch zu dick aufgetragene Alternative-Pop-Nummern wie beispielsweise "Es wäre anders", die gleichermaßen Punks verärgern und Mainstreamhörer*innen beglücken könnten. Letzteres bleibt glücklicherweise die Ausnahme der zwölf Songs des Albums. Für die Aufnahme und Produktion übrigens, konnte sich die Band die Dienste des Alternative-Papstes Kurt Ebelhäuser sichern, der dem Album insgesamt einen recht kräftigen Sound und gewissermaßen auch einen Live-Charakter verpasste.

+++Bandpage////Facebook////Soundcloud////Myspace////Twitter+++

DL Helden LP


Moscow Death Brigade

Bandpage//Facebook//Last.fm//Myspace
Der besorgniserregende Blick wendet sich dieser Tage vor allem Richtung Russland, dass nicht nur unter dem Einfluss eines nationalistischen Präsidenten samt seiner konservativen Partei im Rücken steht, sondern auch immer wieder mit einer stetig anwachsenden, rechtsextremistischen Bewegung von sich reden macht. Um so wichtiger ist es, dass Bands wie Moscow Death Brigade, die zusammen mit ihren Moskauer Kollegen What We Feel die Speerspitze des linken Widerstandes bilden, auf derartige Miszstände aufmerksam machen. Und auch, wenn sich mittlerweile immer mehr kritische Bands an die Oberfläche wagen (z. B. 210 und Old Styles Values), leben diese in Russland noch immer gefährlich, sei es die lauernde politische Verfolgung hinter der einen oder die braune Gefahr hinter der anderen Ecke. Aufgrund letzt genannter organisieren MDB für ihre Konzerte noch immer Sicherheitsleute, die das heimische Publikum vor rechtsextremen Übergriffen und Attacken schützen soll. Eine enorme Geste der Band für eine schockierende Tatsache.
Die Mitglieder von MDB waren bereits im Vorhinein in diversen Punkformationen wie Razor Bois aktiv oder lassen sich nebenher noch in anderen Projekten wie den ähnlich klingenden Siberian Meat Grinder aus. Die Hauptstadt-Band existiert seit 2007 und entstand aus der Idee heraus, Hip Hop mit der Hardcore-Punk-Attitüde zu kreuzen. In Russland keine Selbstverständlichkeit, teilt das Land seine verfeindeten Lager nicht nur in BRAUN und ROT, sondern auch in Musikgenres auf. MDB kümmert das nicht. Während sich der Frontmann durch die Verse der einzelnen Songs schrei-rappt, meißelt das druckvolle Schlagzeug im Hintergrund Takt für Takt in die sägenden Gitarren. Heraus kommt eingängiger Hardcore-Punk-Hop, der weniger nachdenklich als aggressiv stimmt und mit tollen Melodien frohlockt.
Ihre Debüt-EP "Hoods Up" ist als CD u. A. im Core-Tex-Shop zu finden, das Kieler Label Fire and Flames packte noch zusätzlich drei unveröffentlichte Bonussongs mit rauf. Über Tape or Die erschien jüngst auch eine Tape-Version, ebenfalls mit drei unveröffentlichten, mehr in Richtung Hip Hop abdriftenden Bonustracks aus den Anfangstagen der Band.


Buy Here, Here & Here


Great Lakes USA

Tumblr//Facebook//Twitter
Das Bostoner Trio Great Lakes USA wütet irgendwo zwischen Strike Anywhere, den früheren Donots und der rauhen Gainesville-Attitüde. Die 2010 gegründete Band debütierte ein Jahr später mit der EP "Life's Rough", gefolgt vom ersten Longplayer "Live Fast, Die Whenever" im Jahr 2012 und einer diesjährig erschienenen Akustik-EP. Dass die Band anfangs noch Hot-Water-Music- und Alkaline-Trio-Songs coverte, ist der Mentalität ihrer eigenen durchaus anzuhören. Rauher und temporeicher Emo-Punk, kurz vor der Hardcore-Kante, der größtenteils keine drei Minuten für sich beansprucht, um mit seinen drei Akkorden ins Ziel zu sprinten. Das klingt bekannt, ist es auch und brachte im letzten Jahrzehnt sicherlich eine Vielzahl an neuen Vertretern und Ablegern hervor. Great Lakes USA hört man ihren Spaß allerdings mit jeden Ton an. Vor allem wenn die drei den in den Songs thematisierten alltäglichen Problemen mit einer unbeschwerten, teils aber auch jugendlich naiven Sichtweise gegenüber stehen, kann einem das schon ein Schmunzeln entlocken.
Great Lakes USA sind ein angenehm frischer, authentischer und ansteckender Ausreißer, in einem scheinbar sterilem und überfülltem Genre.

DL Live Fast, Die Whenever LP
DL Gross Idiot. EP
DL Life's Rough EP

Buy Here, Here, Here & Here


Pacman


Einfach mal einfach kommt für die vier Mannen der "Inzest-Band" Pacman - zuvor noch unter dem Namen Girlfriends auf Streifzug - aus Hannover auch für ihr neues gemeinsames Projekt nicht in Frage. Natürlich nicht, denn immerhin haben die Beteiligten einen Ruf zu verteidigen, den sie sich hart und über viele Jahre mit experimentellen Gruppen wie den Math(core)-Indierockern Ponto, den instrumentalen Psychedelic-Indie-Postrockern Hermelin und den doomigen Slow-Stoner-Rockern WhiteBuzz erarbeitet haben. Ja, im hannoverschen Untergrund kann man sich mittlerweile schnell verirren, da bringt es auch  nichts, sich an Pacman zu klammern. Die hätten sicherlich das Zeug dafür, große Melodien zu schreiben. Auf ihrem Demo-Debüt "Girlfriends" werden diese allerdings häufig nur ange- und zum Ende hin mutwillig zerrissen, wie beispielsweise die Songs "Staub" oder "Mazel Tov" zeigen, deren melodische Ansätze immer wieder im Stonergeschreddere untergehen. Das balladesk leiernde "Malaise" und das folgende "Umgebungswandler" hingegen, offenbaren ihre Affinität zum Früh-90er-Grunge, während das grimmige "Libuda" eher in Richtung hardcore- und noise-lastigen Post-Grunge der Marke ULMe schielt. Und warum, verdammt nochmal, erinnert mich "Niemand" nur immer wieder an Udo Lindenberg? Egal! Das hier hat Hand und Fuß und lässt gespannt auf das warten, was da vielleicht in näherer Zukunft noch  kommen wird.
Mit ihrem Demo sind Pacman bei Zygmatron Music untergekommen, dem DIY-Label ihrer beheimateten Kollegen Deamon's Child und in deren eigenem Studio auch die Aufnahmen stattfanden.

DL Girlfriends Album


Charlie Baum

Facebook//Soundcloud//Myspace I//Myspace II//Last.fm
Chris Clavin, Kyle Hall, Frankensnyder...und viele mehr aus der Reihe DIY-Singer/Songwriter-Punk. Sie alle produzier(t)en Songs wie am Fließband, allerdings auch mit der Gefahr, sich mit jedem Weiteren ein Stück weit mehr in die Belanglosigkeit zu katapultieren. Auch Charlie Baum kann mittlerweile auf eine stattliche Anzahl an Songs zurückblicken. Mitte der 00er kursierte der Iserlohner noch mit der verheißungsvollen Schülerband Halz Maul und spiel (höre HIER) in den deutschen Charts, hielt sich in Gruppen wie Buena Wispa Social Club und FA!L fit, und werkelte nebenher stets an seiner Solo-Diskografie, mit der er irgendwann mal berühmter werden will, als Die Ärzte. Das Talent für eingängige und tolle Melodien sitzt ihm durchaus im Nacken, keine Frage. Dass sämtliche Instrumente von ihm selbst separat eingespielt und anschließend eigenhändig in Form gebracht wurden, hört man den meisten Songs nicht einmal an. Kurzum: Charlie Baum klingt wie eine souveräne Fun-Punk-Band. Ganz im Stile einer solchen, finden sich nun aber auch (leider) genügend Lückenfüller auf seinen beiden bisherigen Alben. Klar, sein zweites "Notaufnahme" beherbergt 18 Songs und hält somit eine enorme Auswahl parat, mit den vier Singles "Notaufnahme", "Socke", "Doppelplusungut" und "Michael Eddington", dem chorverliebten "Köpfe im Sand", dem echauffierten "Toaster in dein Bad" und nicht nur zuletzt der schwelgerischen, sich steigernden Ballade "Afrika", sogar ein paar echte Ohrwürmer mit Hitqualitäten. Wenn es ihm nun noch gelingt, seine Quantität der Qualität dieser Songs anzupassen, wer weiß, vielleicht treffen wir Charlie Baum ja irgendwann nochmal in den Charts wieder.

DL Notaufnahme Album
DL Endgegnerlevel Album
DL Michael Eddington Single + Bonussongs
DL Socke Single + Bonussongs
DL Doppelplusungut Single + Bonussongs
DL Notaufnahme Single + Remixe
DL Live aber nicht live (Live-Compilation)


Tigrova Mast

Facebook//Soundcloud//Myspace//Last.fm
Freigeistlich, freigeistlicher, Tigrova Mast: das kroatische Trio fand vor über zehn Jahren zusammen und rekrutierte sich aus nicht weniger fordernde Gruppierungen wie Seven That Spells, Invisible Ghost Luigi und Peach Pit. Für ihren instrumentalen Avant-Prog-Rock dürften Bands wie Secret Chiefs 3, Ruins oder auch Hella Pate gestanden haben. Kein Wunder also, dass sich Tatsuya Yoshida höchst persönlich ums Mastering ihres selbstbetitelten Debüt-Albums kümmerte, das auf CD über R.A.I.G. erschien und neben den 18 Studio-Songs auch den 37-minütigen Auftritt der Band im Kset, Zagreb 2005 als Multimediapart enthält. Sechs Jahre dauerte es, bis sich die Band in leicht veränderter Formation erneut im Kramasonik Studio einfand und Hrvoje Nikšić (u. A. Radost!, The Marshmallow Notebooks) die gemeinsame Session digital einfing. Als Gäste lud die Band zusätzlich Owi-Pockshull-Saxofonist Lovro Zlopaša ein, ein bekanntes Gesicht aus dem ehemaligen Tigrova-Mast-Nebenprojekt Vergl Grind, und Percussionist Miro Mance von der Experimental-Pop-Band Petrol. Das zweite Album "Kobra Svlači Jaknu" wirkt somit handwerklicher, verzichtet weitgehendst auf mathiges Elektrogefrickel und erweist sich durch seine orientalischen Folk- und Psychedelic-Ausflüge zwar wesentlich harmonischer, aber keineswegs weniger experimenteller als sein Vorgänger.

DL Kobra Svlači Jaknu
DL Tigrova Mast CD

Buy Here


Außerdem


Brangelina

Facebook//Soundcloud//Last.fm
(Ehemalige) Mitglieder von I Might Be Wrong, Ter Haar, Heimer, Zelf und Robotron gründeten im letzten Jahr eine neue Band, die, zugegebener Maßen, auf den recht blöden Bandnamen Brangelina hört. Vielleicht spekulieren die vier Berliner darauf, dass sich der Eine oder Andere Klatsch-&-Tratsch-Leser bei der Google-Suche verirrt, vielleicht ist es auch einfach bloß pures Hipstertum. Wer weiß. Ihrem jugendlich frischem Post-Pop-Punk könnte man beides zutrauen. Die vier Songs ihrer Quasi-Debüt-EP "Blessur" (in Teilen bereits zuvor auf Bandcamp unter den Titeln "...ist da!" und "We Remembers" erschienen) pendeln so zwischen unbeschwerten Studentenrock und plänkelnden, neugierigen Emogitarren aus der Chicagoer Ecke ohne überzogenem Bombast, die sich darüber hinaus hervorragend in die Sinnbus-Riege einreihen lassen. Einziger Ausreißer: der Song "Marvin", der mit seinem Sprechgesang an eine weniger prollige und daher Light-Version von Kraftklub erinnert. 
Brangelina sind Teil des ebenfalls noch jungen Künstlerkollektives Flennen (Good Haircuts Festival; u. A. mit Pigeon, A Poor Man's Memory, Molde), mit deren Hilfe "Blessur" letztendlich auch zur physischen Vollendung fand (100 rote Tapes).

Stream, Buy Digitally & Tape "Blessur" EP

DL Flennen Sampler No.1


Robotron -> Robotron Trio

Facebook//Bandpage//Myspace//Soundcloud
Apropos. Brangelina-Basti spielt auch bei der, mittlerweile zum Trio angewachsenen, Mathcore-Synthie-Punkband Robotron, die sich nunmehr Robotron Trio nennt. Ob sich dadurch am Sound der Experimental-Rocker etwas ändert, kann jeder für sich anhand der ersten Hörprobe "Mondlicht" herausfinden.
Hartnäckige Sammler suchen bisweilen immer noch nach den raren und äußerst begehrten Split-Tapes mit The Lemma Glamour Band und Gtuk.

DL Track "Mondlicht"

DL Robotron - Kassette


Andalucía

Bandpage//Facebook//Soundcloud
Das Debüt-Album "There Are Two of Us" von Andalucía sollte man am besten laut hören, nicht nur zuletzt wegen Philipp Ohnesorges schwer verständlichen Gesangs. Klar, im schlimmsten Fall steht der Nachbar mit einer Keule in seiner Hand vor der Tür oder hetzt dir gleich das unformierte Service-Personal auf den Hals. Aber mit ein bisschen Glück kann er dem Garage-Punk-Noiserock-Mix in Lo-Fi vielleicht genauso viel Nostalgie abgewinnen wie du und ihr versinkt beide im porösem Ledersofa zu ein paar Dosenbier. Aus dem anfänglichen Namedropping entfacht ihr dann einen ehrgeizigen Konkurrenzkampf: Dinosaur Jr., Pavement, Sonic Youth, Wipers, My Bloody Valentine, etc.. Sind Times New Viking eigentlich noch aktiv? Ihr könntet ewig so weiter machen, kommt letztendlich aber zu dem gemeinsamen Schluss, dass diese Musikära nichts mit Prahlerei zu tun hatte und Musik bekanntlich Geschmackssache ist. Und während sich dein Nachbar wieder wehmütig dem Familienalltag widmet, lehnst du dich zufrieden zurück, mit dem Wissen, dass auch Deutschland mittlerweile auf eine selbstständige und hochgeschätzte D.I.Y.-Szene zurückgreifen kann, deren Mitglieder mit dem Nötigsten zurecht kommen. So auch Andalucía, bei der sich André Martens für das scheppernde Schlagzeug und Philipp Ohnesorge für's Gitarrengeschrammel und den - wie eingangs erwähnt - Lo-Fi-Gesang verantwortlich zeichnen. Und bis auf das Keyboard im epischen Titeltrack, für den die Band Lukas Ziegler (The Pleasers) mit ins Boot holte, bleibt das auch so auf "There Are Two of Us". Gut so, denn dass auch ein Duo mindestens Krach für eine wild gewordene Kapelle fabrizieren können, wissen wir hierzulande nicht erst seit Dÿse. Vom infernalen Krach des Zweiers aus Berlin/Dresden sind Andalucía allerdings weit entfernt. Vielmehr schichten die beiden Münsteraner verzerrte als auch melancholisch plänkelnde Gitarrenläufe übereinander, aus denen sich immer wieder tolle Melodien heraus schälen und die vom taktangebenden, manchmal auch wirbelnden Schlagzeug in der Spur gehalten werden. Dass der Gesang dabei zwischen energisch, bemüht und gelangweilt pendelt, komplettiert den 90er-Jahre-Indie-Alternative-Flashback. Wenn dabei solch tolle und unbeschwerte Songs wie "Anonymous God", "The Shrill" oder "Lovers" herausspringen, umso besser.
Nostalgiker können "There Are Two of Us" auch als Vinyl-LP über das bandeigene Label Sic Life Records bestellen.

Stream & Buy Digitally "There Are Two of Us" LP

Buy LP


0 Kommentare:

Kommentar posten

Jahres-Sampler