Dienstag, Juni 11

Der Bandcamp-Hardcore Vol. 12

Arroyo:

Facebook//Myspace
Das 2006 gegründete Quartett debütierte 2009 mit ihrer EP "Individuum & Massen" (2 Tracks in 30 Minuten, Stream HIER), wohlgemerkt noch einige Zeit vor der jüngst los getretenen Post-Metal/Postcore-Welle, die den deutschen Untergrund regelrecht platt walzte. Ihre DIY-Releases sind längst vergriffen, ihr erster Langspieler "Arroyo" steht nun zum Pay-What-You-Want-Download auf Bandcamp bereit. Das tronte seiner Zeit nicht zu Unrecht in der Visions-Rubrik "Demo des Monats". Die Hessen um Gitarrist Yannic Pöpperling (Aldo Raine, siehe auch weiter unten) spielen sich durch epische Melancholie, die immer wieder durch akustische Orkanausbrüche durchbrochen wird. Die Wall-of-Sound in Windeseile aufgestellt, nur um den Hörer kurz darauf und abrupt in tiefe und dunkle Abgründe zu schubsen, der sich fortan stoischer Klaustrophobie ausgesetzt fühlt. Wahnsinns Debüt-Album!   



Buy Here


Sun Worship:

Soundcloud//Last fm
Die Berliner Post-Black-Metal-Band Sun Worship mischte Februar diesen Jahres ihre zweite EP unter's Volk. Nach zwei Tape-Releases findet mit "Surpass Eclipse" nun auch endlich ihr erstes Werk seinen längst überfälligen Platz auf 180g Vinyl. Zwei Tracks auf über 13 Minuten Spielzeit gestreckt. Post-Metal, der mit düsterem Gekeife das Ende aller Tage einzuläuten vermag, der sich über morbide und paranoide Ambientparts tief ins Unterbewusstsein frisst und Riffs, die sich wie um eine Spirale gewickelt immer enger zusammenschnüren, bis einem die Luft weg bleibt. Könnte aber auch daran liegen, dass man vor lauter Spannung einfach mal vergessen hat zu atmen. Gelungener Vinylauftakt, trotz des viel zitierten Genres.     




Painted Wolves:

Facebook//Soundcloud//Bandcamp
Painted Wolves aus Göteborg verbinden rifflastigen als auch melodiösen Hardcore-Punk mit Düsterästhetik und führen diese unter dem strengen und gnadenlosen Arm des Straßengesetzes zusammen. Das schwedische Quartett, bestehend u. A. aus (ehemaligen und aktiven) Mitgliedern von Anchor, Dead Vows, 8 Days of Nothing und Death is Not Glamorous (siehe unten), wird Ende Juni 2013 ihre neue "s/t"-EP veröffentlichen, ein Five-Label-Co-Release.

DL Unholy EP

Buy Here, Here, Here & Here



Death is Not Glamorous:

Facebook//Myspace//Bandcamp
Die Band, die sich nach einer Textzeile des Embrace-Songs "No More Pain" benannte, schlägt ihre Wurzeln eher im Melodic Punk, trifft aber auch mal die rauheren Töne. 2011 waren die Jungs mit La Dispute und Touché Amoré auf Tour. Wenn das mal keine Hausnummer ist...

DL Soft Clicks EP (Songs einzeln)
DL Undercurrents EP (Songs einzeln)
DL Demo (Songs einzeln)
DL Split w/ Another Year
DL Split w/ Down & Outs
 Buy Here, Here & Here



Problems:

Bandpage//Myspace
Mit Problems wollten Death-is-Not-Glamorous-Sänger Christian und -Gitarrist Espen andere Einflüsse auf ihre Musik wirken lassen. Zusammen mit Henrik von Evolve (Free-Downloads HERE & HERE) und Lars von Okkultokrati geht's Richtung Galle spuckenden Hardcore-Punk, der's fast schon trashig eilig hat, über die Bühne zu fegen. Nach Angaben von Christian das negative Pendant zu den positiven DING-Songs.




Trembling Hands:

Facebook//Bandcamp
Gemeinsames Bandprojekt von Johann Dyrsson (Tjuvjakt und Mitbegründer des Labels Ödebygd Records), Henrik Michelson (ebenfalls Tjuvjakt) und Daniel Pettersson (Suis La Lune). Roher Postcore mit einigen Melodic-Hardcore-Einschüben und Punk-Attitüde. Ihre Debüt-LP soll diesen Sommer über Adagio 830 erscheinen.
Außerdem

Boysetsfire - While a Nation Sleeps...:
Bandpage//Facebook//Myspace

Zugegeben, etwas überraschend trifft uns ihr fünftes Album "While a Nation Sleeps..." schon. Geschlagene sieben Jahre ist es her, als Boysetsfire ihr bis dato letztes Album "The Misery Index: Notes from the Plague Years" veröffentlichten. Frontmann Nathan Gray gründete inzwischen seine neue Band The Casting Out, mit denen er mittlerweile auf drei Alben zurückblicken kann und reiste mit seiner Punk-Combo The New Recruits unter Gottesbeistand. Und mit I Am Heresy bekannte er sich jüngst zu einer neu entfachten Leidenschaft - und die Bewunderung zu seinem Sohn Simon. Aus dem Nichts also feierte "While a Nation Sleeps..." eine berauschende Releaseparty im kleinen Kreis, wovon es die limitierte Red-Vinyl-Variante (250 St.) nicht mal in die Regale der Plattenläden schaffte, da sie bereits im Preorder restlos vergriffen war. Auch die 500 Exemplare der Clear-Vinyl dürften sich mittlerweile zur Rarität gemausert haben. Auf ihrem neuen Album machen Boysetsfire im Grunde nicht viel anders, als auf ihren bisherigen - und somit auch vieles richtig. "While a Nation Sleeps..." ist nicht die befürchtete Kurzschlussreaktion, sondern die bewährte Quintessenz aus Emocore, Post-Hardcore und Hardcore-Punk, die der Band seit ihren Anfangstagen nicht nur die Rolle eines der wichtigsten Vorreiter auf dem Leib brannte, sondern auch seit fast 20 Jahren noch immer einzigartig und unverwechselbar macht. Keine Experimente, kein krampfhaftes Anpassen an die Gewohnheiten der Gegenwart, und vor allem, kein niederträchtiger Kniefall vor der Musikindustrie. Das hat Gray nach Gründung seines eigenen Labels End Hits Records sowieso nicht mehr nötig. Noch immer die selben unbarmherzigen Riffs im Anschlag, die durch Gray's fiesem und angepisstem Gekeife durch die Strophen gepeitscht werden, angestachelt von Neu-Drummer Dan Pelic und Rückkehrer Robert Ehrenbrand, der sich die Bassistenrolle mit dem ebenfalls neu hinzugekommenen Rev. Chris Rakus teilt. Wenn sich etwas geändert hat, dann höchsten die flehende Theatralik, die sich in den meisten Refrains zu bislang unerreichten Höhen hochschaukelt. Und die oftmals vorangestellten Kommentar-Samples, die ihre Funktion als einleitende Stimmungsanheizer nicht verfehlen. Aber das beherrschten sie schon immer wie keine zweite Band. "While a Nation Sleeps..." dürfte sich über dem Status des Überraschungsalbums hinaus, mit Sicherheit einen Platz ganz weit vorne in der diesjährigen Liste der Besten seiner Art sichern. In jedem Fall ist es aber ein beispielhaftes (Quasi-)Comeback.        

Buy Here, Here, Here, Here ..... und allen gängigen Onlinestores und Mediamärkten.   


Aldo Raine/Nous Étions 12"-Split:

Pünktlich zur letztjährigen Bescherung deportierten die Düsseldorfer Doom-Post-Rock/-Metaller Aldo Raine und das kanadische Postcore-/Screamo-Quintett Nous Étions ihre gemeinsame Split (bereits HIER besprochen) als kostenlosen digitalen Download unter unseren Weihnachtsbäumen. Das nicht näher für 2013 bestimmte, angekündigte physikalische Release soll nun endlich Ende Juni die Tore der Pressfabrik verlassen, nachdem beide Bands bereits kurz zuvor die Test-Pressungen in ihren Händen halten konnten. Erscheinen wird die 12" über das Münsteraner DIY-Label Maniyax Records, das nach einigen Problemen im letzten Jahr seit Mai mit einem neuen Webstore am Start ist. 10€ kostet ein Exemplar der auf 500 Stück limitierten EU-Pressung auf schwarzem Vinyl.

0 Kommentare:

Kommentar posten

Jahres-Sampler