Samstag, Februar 1

Die Bandcamp-Punks Vol.17


Blockhead (Punk)


Im amerikanischen Manchester, New Hampshire gibt es für Schüler neben den Sportarten Basketball und Football noch eine weitere Alternative, um den eigenen Namen irgendwann vielleicht mal auf der Titelseite der regionalen Zeitungen zu entdecken. Besuchte man als Teenager eine der drei dort ansässigen High Schools, hatte man die Möglichkeit, sich der jeweils zugehörigen Schulband zu empfehlen. Entschied man sich nach der absolvierten Schulzeit für einen Verbleib in der größten Stadt des Bundesstaates New Hampshire, war die Wahrscheinlichkeit groß, dass man sich irgendwann inmitten der regionalen Punkszene wiederfand. So geschehen bei den vier Beteiligten der Punkband Blockhead (nicht zu verwechseln mit der Grindcore-Größe oder der fast instrumentalen Hip-Hop-Band und zig anderen), die sich allesamt bereits einen Namen bei Bands wie Word For Word, IAMJAPAN, Rational Anthem oder Billy Raygun erspielt haben. Ein Jahr nach ihrem ersten offiziellen Release, der gemeinsamen Split mit den Labelmates Georgian (Freedownloads HIER), erschien 2010 das Debüt-Album "I'll Leave This Behind", das augenzwinkernd und mit direkter Funattitüde acht melodische Punknummern offenbarte und mit David Strautman einen Sänger aufwies, der für einen hohen Wiedererkennungswert sorgte. Die Band veröffentlicht über das beheimatete und von Drummer David Solender geführte Label John Wilkes Booth Records.





Raptus

Bandpage//Facebook//Myspace//Bandcamp
Auch zwölf Jahre nach Bandgründung haben die vier Kölner von Raptus immer noch nicht die Schnauze voll vom Deutschpunk. Warum auch?! Nach drei Demos (darunter auch die Betriebsausflug-CDr) und etlichen Sampler-Beiträgen, nahmen sie mit ihrer ersten offiziellen LP "Generation Drogen" im Jahr 2009 erst so richtig Fahrt auf, warfen drei Jahre später ein zweites Album ("Die Wut bleibt", 12 Songs auf CD und gemeinsam mit der "Generation Drogen"-LP als Bonus zu erwerben) hinterher und haben das dritte "Was, wenn Supermann ein Arschloch ist?" bereits im Kasten. Der erste Vorbote - der Song "Langer Tunnel" im "Ruff"-Mix - zu diesem erschien jüngst auf Bandcamp und zeigt, dass Raptus auch im Jahr 2014 ihrem rauhen Punkrock treu bleiben. Melodische Songs, die zwischen schnell und mittelschnell, in der Regel aber recht kurz gehalten, über die Bühne gehen, trotz ernster Themen aber auf die Standardfloskeln verzichten. Aber nur keine Sorge, schon allein wegen der rauchigen Stimme, die stets mit viel Bier und etwas Goldkrone im Rachen nachgurgelt, bleibt das hier Straßen-Punk, der sich höchstens in feucht(-fröhlich)e Kellerlöcher verirrt.


Buy Here & Here


Ape Up!

Facebook//Bandcamp//Bigcartel
Das Quartett Ape Up! von der amerikansichen Westküste, deren Drummer auch schon bei Algernon Cadwallader aushalf, existiert mittlerweile seit fast fünf Jahren, veröffentlichte ein Demo in Eigenregie und steuerte einige Compilationtracks bei, bis es 2012 schließlich bei seinem (Label-)Debüt-Album "Kemosabe" angelangte. "Kemosabe" bedeutet soviel wie "Freund" oder als Slangwort "Bruder". Einen solchen haben die vier Bostoner anscheinend im freigeistlichen Tausendsassa Tim Kinsella gefunden. Ape Up!' fräsen sich rauh und ungeschliffen in den Punk- und Emorock hinein, wobei auch immer wieder treibende und melodische Nummern herausspringen und sie somit vor allem an ehemalige Cap'n Jazz oder Make Believe erinnern.

Buy Here


The Less You Know

Facebook
"Wir klingen wie Bier und Bohnen aus der Dose." Hehe...mir zumindest sind selbstironische Bands mit Hang zur Untertreibung tausend Mal lieber, äah...als die Anderen. Dabei erinnern mich die vier Hannoveraner mit ihrem "blechernen" Sound vor allem an die wilden Eskapaden einstiger McLusky, die ähnlich wüst, dissonant und fast schon spastisch (nicht negativ gemeint) der Harmonie den Krieg erklärten, durch deren Geschrammel aber auch immer wieder ein paar hängen bleibende Melodien durchblitzten.



problemisyou

Facebook
Ob die ebenfalls aus Hannover stammende Band problemisyou nun tatsächlich so oder doch Problem Is You geschrieben wird, scheint die Konzertveranstalter derzeit noch etwas zu irritieren. Wichtiger ist letztendlich, was aus den Boxen dröhnt, und das ist garstiger Hardcore-Punk, der seine Wucht und Frustration direkt aus den 80ern zieht. Ohne Wenn und Aber. Ohne Diskussionsbedarf. problemisyou schmettern auf ihrem taufrischen Debüt-Demo sechs Ballersongs nieder, von denen nur einer die Zwei-Minuten-Marke überschreitet. Kurz, aber nicht schmerzlos. Pain is Gain!



...Is Dodelijk

Facebook
...Is Dodelijk, was nach meiner laienhaften Übersetzung soviel wie ist tödlich bedeuten könnte, fanden Ende 2010 zusammen und debütierten zwei Jahre später mit ihrem 8-Song-Demotape. Nach anfänglichen Auftritten mit Alarmstufe Gerd, Leidkultur oder Nihil Baxter, war es eigentlich nur die logische Konsequenz, dass dieses früher oder später im Distro von Spastic Fantastic landen musste. Trashiger Hardcore-Punk, der sich so auch dreißig Jahre früher und weiter westlich abgespielt haben könnte, aber gerade zu Zeiten der nostalgischen Rückbesinnung wunderbar in die Gegenwart passt. Ihrem angepissten und dreckigen Sound können fingierte Namen wie "Stinkfuß", "Ratte", "Kotze" und eben "Pisse" dabei nur zu Gute kommen. Mit der gemeinsamen Split-7" mit den Regensburger Crust-Punks Face the Threat, erschien Ende 2013 auch das erste Wachs-Release (300x weißes Vinyl) des Nürnberger Quartetts.

DL Split 7" /w Face the Threat -> A-Seite (FTT) & B-Seite (ID)

Buy Here & Here

or via Mail to: isdodelijk@web.de


The Wulffs

Facebook
Die noch junge Band The Wulffs aus Regensburg sollte man nicht zu voreilig bewerten. Kommt der Opener "We Never Should Have Met" ihrer Debüt-EP "Medusas Eyes" noch schleppend aus den Startlöchern, zieht mit brummenden Bass etwas hinunter und mündet schließlich in eine Art Hardcore-Punk, schlagen die übrigen fünf Songs eine deutlich eingängigere Richtung ein. Hier treffen einprägsame Melodien auf eine rauhe Stimme, die zusammen nicht gerade selten an ganz frühe Beatsteaks erinnern, punkige Beatsteaks eben. Weder Melodic- noch Pop-Punk, und auch kein wirklicher Hardcore-Punk. Irgendwo dazwischen hecken The Wulffs ihren eigenen Plan aus, der vollends aufgeht und vor allem abgeht. Live sind die Jungs sicherlich noch druckvoller. Die Arbeiten an einer neuen EP und Tonträger laufen. Sollte man im Hinterkopf behalten.



Notgemeinschaft Peter Pan

Bandpage//Facebook//Bandcamp
Familie, Arbeiten gehen, Mitbegründer eines Publizistik- und Kulturvereines (Supratendenz e.V.), Tapelabel (Tasse Milch Recorda), Fußballanhänger (St. Pauli) und einen ganzen Arsch voll von Vor- und Nebenprojekten wie Meister Splinter, kUNDEkÖNIG, Ichsucht, Maison Derriere oder Beate X Ouzo. Mit der Notgemeinschaft Peter Pan schufen sich die vier Hanseaten 2009 ihren eigenen Zufluchtsort, um Vergangenes hinter sich zu lassen und dem Älterwerden zu entkommen. Dabei klingen sie eher wie eine jung gebliebene Alte-Männer-Kapelle. Oder eben wie eine altkluge Gruppe von Jungspunden, um die mittlerweile dreißigjährigen Musiker nicht doch noch in Depressionen zu stürzen. Das Resultat bleibt das gleiche. Rotziger Deutschpunk der alten Hamburger Punkschule, der trotz unverblümter und direkter Attitüde die Melodie nicht vernachlässigt. Klingt gut und nach wesentlich mehr, als nur eine Notgemeinschaft. Nach einem Demo, einer Split-12" und LP, die allesamt in Eigenregie veröffentlicht wurden, landeten sie mit ihrer letztjährigen 7" "Kampfansage Stagnation" bei den Labels Riot Bike Records und Kidnap Music. Uga Uga Tapes kümmerte sich derweil um die Fertigung der Songchronologie-MC's.


Buy Here, Here, Here & Here


52 Hertz

Facebook

Emo-Punk kann sowohl gute als auch schlechte Erfahrungen zum Vorschein bringen. Schlecht ist oder war, dass einige Bands augenscheinlich als auch hörbar diese Sparte gnadenlos zu ihrer Kommerzialisierung ausbeuteten und ausschlachteten. Gut ist, dass in letzter Zeit der Trend wieder einen Schritt in Richtung Rückbesinnung wagt und somit auch den alten Tugenden etwas näher auf den Pelz rückt. Und gut ist auch, dass vor allem hier beheimatete Bands diesen Trend für sich entdeckt haben, denkt man beispielsweise an jüngere Combos wie Be!Tiger, Rivers & Tides oder Rowan Oak. Das Würzburger Trio 52 Hertz fand erst Mitte letzten Jahres zusammen und brachte es bislang auf zwei Songs. Die wurden nun auf das erste Demo Tape der Band gebannt, für dessen Produktion sie nicht nur deutsche Labels begeistern konnten, sondern auch englische, belgische, österreichische, usw.. "Curr", der erste Song, zeigt mit schlichter aber eindringlicher Melodie auch gleich mal warum das so ist. Hier wird nicht abgekupfert, hier entspringt Musik aus der Leidenschaft und dem eigenen Gefühl heraus. Der zweite Track "I'd Rather Hang Out With a Stone Than Going Back There!" gestaltet sich zu Beginn schneller und bietet der rauhen Stimme somit etwas Zündstoff. Da kann man nur gespannt auf das erste Full Lenght warten, für dessen Release sich sicherlich das eine oder andere Label finden lassen wird.


Buy Here, Here, Here, Here & Here


Gadgeto Mobil

Bandpage//Soundcloud//Facebook

Go Go Gadgeto...Mobil. Kennt den überhaupt noch einer, diesen nicht all zu hellen Cyborg-Inspektor? Egal. Gadgeto Mobil nennen sich die fünf Jungs aus Berlin, die 2010 zueinander fanden und 2012 ihre erste Demo-EP "Reisen gehen" einspielten und in Eigenregie veröffentlichten. Darauf enthalten sind vier Songs, die hauptsächlich vom Post-Punk angetrieben werden. Melodische Gitarren, die gerne auch mal die Richtung wechseln oder das Tempo herausnehmen, mit eingeflochtenem, aufgewühltem Gesang. Der deutschsprachige Gesang legt ihnen dabei keine Stolpersteine in den Weg, sondern platziert das Quintett vielmehr irgendwo zwischen Muff Potter und Captain PlanET. Live fühlen sich Gadgeto Mobil im Hellersdorfer La Casa am wohlsten, wo im Juli 2013 auch ein Auftritt der Band mitgeschnitten wurde (DL Here; Rechtsklick auf jeweiligen Song und Ziel speichern unter).


 or
via Mail to: gadgeto.​mobil@​live.​de


Außerdem


Von Deck

Facebook//Bandcamp//Soundcloud

Von Deck wollen auf ihrem Debüt-Album "China klatsch" viel. Das ist gut, da das Trio aus Trier auch viel kann. Schlecht hingegen ist es für mich, da ihr Genremix den Erklärungsspielraum bis an die Grenzen von Punk, Indie und NDW treibt und vielleicht auch ein Stück weit über ihnen hinaus. Mit Post-Punk zeichnet sich zumindest schonmal der grobe Rahmen ab, der mit viel, in der Hamburger Schule erlerntem, Grundwissen ausgeschmückt wird. Und wem diese Kombination jetzt Denkfalten auf die Stirn zaubert, der könnte durchaus schonmal mit der Band Herpes in Berührung gekommen sein. Wer sich jedoch schon mit Florian Pühs' Sprechgesang beim ehemaligen Berliner Trio nur schwer anfreunden konnte, steht bei Von Deck nun vor einer ähnlichen Hürde. Hat man sich aber erst einmal daran gewöhnt, bleibt genügend Zeit, den kreativen und ansteckenden Melodien im Hintergrund mehr Aufmerksamkeit zu schenken. Die werden zumeist von energetischen Hooklines voran getrieben, die wiederum von wilden Synthies und manchmal sogar vom Nintendosound angefeuert werden. Und weil das alles so herrlich unverkrampft nostalgisch klingt, schießen einem von Song zu Song auch immer wieder einige willkommene Flashbacks in den Kopf. "China klatsch" gestaltet sich wie ein Zeitraffer, angefangen von den Goldenen Zitronen, über Von Spar, bis hin zu NMFarner und sogar hyperaktive peters., ohne dabei wie ein bloßer Abklatsch zu klingen. Vielmehr picken sich Von Deck die epochalen Eigenarten heraus und fügen sie auf ihre eigene Art und Weise wieder zusammen. "China klatsch" ist zwar das Debüt der Band, das dennoch keinesfalls nach einem Anfängeralbum klingt, was wohl auch daran liegt, dass die drei Beteiligten vorher bei der ähnlich gestrickten Band Allez Les Autres involviert waren, mit der sie drei Alben veröffentlichten.

"China klatsch" ist in einer limitierten Auflage von 100 Exemplaren als 180g schweres, schwarzes Vinyl in handbedruckter Pappe erhältlich, das von der Band in Eigenregie produziert wurde.

Buy Vinyl via Mail to: vondeck@web.de

0 Kommentare:

Kommentar posten

Jahres-Sampler