Donnerstag, Februar 28

Das Electro-Experiment

Restrikted and Friends



Ryan Willis und William Collins ist das Duo aus Roanoke, welches unter dem Namen Restrikted and Friends seit 2012 sein musikalisches Unwesen treibt. Ihre letzte EP "Pink Elephants Von Garvenrog" startet mit dem Song "Spongebong", der ausdauernd und minimalistisch auf einer groovenden Beat-Welle surft, während das darauf folgende "Junga von Targilits" erstmal ein kleines Synthie-Feuerwerk loslässt und sich durch mehrere Schichten arbeitet. Das klingt nach ehrlicher Handarbeit und recht homogen, was bei Restrikted and Friends nicht unbedingt selbstverständlich sein muss. Ihre Vorgänger-EP "ThroneOfAgony" schlug eine vollkommen andere Richtung ein. "Brutal Technical Grindcore Song with a Guy Getting Butt Raped" klingt nicht nur dem Songtitel nach, nach dem Synapsenkollaps eines Mike Pattons (so denkt man an das vollkommen überdrehte, slapstickreiche "Suspended Animation" von Fantomas) und "Insane Chaotic Song" schüttelt kräftig die Rasseln und macht seinem Namen somit buchstäblich zum Programm.    



Ursus





Facebook//Tumblr//Myspace

Übertrieben schlechte Bühnenauftritte, peinliche Outfittes und Lyrics, die alles andere als das Prädikat WERTVOLL abgestempelt bekommen. Das sind Ursus aus Stuttgart, die sich aus den Beteiligten Käpt'n Flex Le Bete, Elaine Tourette und Melvin Raclette zusammensetzen. Dabei bedienen die drei jegliche Art schlechten Geschmacks. Aber: das muss so sein. Und das muss der Hörer auch wissen. Ursus sind nunmal eine Spaßband. Und wer der Band über den ersten Tracks hinaus eine Chance gibt, kann sich über ein buntes Knallbonbon, prall gefüllt mit billigen Synthie-Pop, Electro-Trash, Post-Punk bis letztlich sogar etwas Breakcore, freuen und mit einigen echt schmissigen Rocknummern zu einer steilen Party abgehen. Versprochen! 




Rumpeln

Bandpage//Facebook//Blog//Myspace

Wieder so ein überschäumendes Kreativköpfchen, dem ein Projekt zum Ausleben seiner musikalischen Fantasien nicht ausreicht. Hinter Rumpeln verbirgt sich Anton Kaun aus München, der auch als Sonytony und King Teledubby unterwegs ist. Mit Rumpeln spielt er wahrlich zermürbenden Electro-Industrial-Post, den er mit Field Recordings, Sprach- und anderen Samples und einer Menge Noise aufpeppt. Wer dafür kein Faible mitbringt, der wird wohl kaum über die erste Minute egal welchen Songs hinaus kommen, zumal die sich auch gerne mal in die Länge ziehen können. Unter King Teledubby führt er dieses Experiment im Grunde genommen fort und verbindet es mit nostalgischen Konsolensound. Etwas Breakcore gibt's dann mit Sonytony und bei Trashcantrasher bekommt er dann sogar noch Bandunterstützung, die gemeinsam dem Electro-Genre entfliehen und eine Art Noisecore-Trash-Punk spielen. Größtenteils erscheinen die Sachen über das von Kaun ins Leben gerufene Label Save the Cdr, über das auch eine Compilation-CDr des Noiserockers Tagar (wirkte u. A. bei Das Weiße Pferd und Murena mit) veröffentlicht wurde, sowie das Debüt-Album der Synth-Popper Paddington Distortion Combo.  



Buy Here, Here, Here, Here and Here

0 Kommentare:

Kommentar posten

Jahres-Sampler