Dienstag, September 25

Platte des Monats 09/2018: Braunkohlebagger - Abbruch



Kurzinfo:

Es bleibt dabei: hinter einem kuriosen Bandnamen kann sich für den verqueren Musikkonsumenten so manch unerwartete, positive Überraschung verbergen. 
Obwohl der Name Braunkohlebagger zunächst nach einer verlorenen Wette im Proberaum eines Rudels Assel-Punks klingt, kommt es auf der 5-Song-Debüt-EP der Essener Band doch irgendwie anders als gedacht. Das aber dafür richtig.  Das Quintett, das sich u. A. aus zwei Leitkegel und Mitgliedern von December Youth und Depart zusammensetzt, transportiert schonmal eine Menge Vielfalt aus dem musikalischen Background in das Ende 2017 gestartete Projekt. Daraus allerdings den Querschnitt für den neuen Sound abzuleiten, wäre vielleicht etwas zu voreilig. "Abbruch" ist ein asymmetrisches Pendel zwischen den Genres Alternative und Post-Hardcore, das von Song zu Song gelegentlich oder eben öfters in benachbarte Genres wie Punk, Progressive oder Math-Rock hinüberschwingt. Unberechenbarkeit lautet wohl die Divise des Erstlings, die zu hundert Prozent aufgeht, da die Band überschaubare Songstrukturen mit avantgardistischen Experimenten in perfekter Harmonie setzt. Der groovende Intro-Part der Vorab-Single "Endlosschleife" und der monumentale Ausklang von "Zeichen" könnten gar Biffy Clyro's Album "Puzzle" (ein grandioses Album, das der Band allerdings vielleicht etwas zu früh den Weg in den Mainstream-Pop ebnete) entnommen sein. Zusammen mit dem schlussendlichen Frauenchor am Ende von "Herz", wirft das unweigerlich die Frage auf, woraus Braunkohlebagger eigentlich ihre produktionstechnische Kraft schöpfen?! 
Fragen über Fragen - und das ist auch gut so! Denn wer mit dem Instrumentalen abgeschlossen hat, kann sich in Ruhe mit den Lyrics auseinandersetzen. Während "Ameisenhaufen", "Herz" und "Zeichen" die voreingenommene Mentalität des potentiellen AfD-Wählers zerrütten, arbeitet "Wochenende" das beispiellose Medienspektakel des Gladbecker Geiseldramas aus einer ganz eigenen Sichtweise auf.

"Abbruch" erschien bislang nur digital. Schenkt der Band ein Like o. Ä. und zeigt ihr somit, dass sich ein Vinyl-Release lohnt.


Band: Braunkohlebagger

Titel/Release: Abbruch/EP (Digital)

Label: DIY/Bandcamp

Erscheinungsjahr: 2018

Genre: Progressive, Post-Hardcore, Punk, Alternative

FFO: Oat, Specht Ruprecht, Kora Winter

Links: Facebook\\//Bandcamp\\//Youtube




DL "Abbruch"


0 Kommentare:

Kommentar posten

Jahres-Sampler