Freitag, Juni 29

Red Apollo - da kriegst du Plague!



In Deutschlands größter Agglomeration - dem Ruhrgebiet - hat man die Auswahl. Die Auswahl an geselligen Leuten, mit denen man nachts am klebrigen Tresen die letzten Klage- und Freudenlieder zelebrieren kann. Leute, mit denen man die gleiche Fußballleidenschaft teilt. Und es ist auch nicht selten, dass sich befreundete Musiker aus benachbarten Bands zusammenschließen, um gemeinsame Sache zu machen. Red Apollo nennt sich dieses brachiale Monstrum, das sich langsam aus den tiefsten Sümpfen des deutschen Hardcores schleppt - und es hat uns eine Menge Weltuntergangsstimmung mitgebracht. "Quiet As Dead" ist das erste auf Tonträger gepresste Werk der Fünfer-Combo aus Dortmund, nach einer zuvor erschienenen Online-EP. Das Artwork des Digipaks nimmt schon mal die musikalische Grundstimmung vorweg - eine Ruine umhüllt von Düsternis, ausgeleuchtet vom bedrohlich nahegerücktem Mond und belagert von einer Hand voll Krähen. Und genau diese Atmosphäre transportieren Red Apollo über die gesamte EP-Länge. Zu "Down-Tempo Hardcore auf Black-Metal-Basis" erklärt die Band ihren eigenen Stil. Bleibt nicht viel hinzu zu fügen. Vier Songs befinden sich auf der in Vinyloptik gepressten CD-R. Zwei instrumentale Intros leiten den jeweils darauf folgenden Song ein. Angefangen von bedächtig schwebenden Synthies, die sich über Sludge-Gitarren und Herzrhythmusstörenden Drums zum vollkommenden Ausbruch hineinsteigern. Klingt bekannt? Ist es auch. Aber es ist beachtlich, mit welch einer Routine und Qualität dieses Demo daher kommt. Man muss als Liebhaber dieser Sparte nicht wahnsinnig viel Geld für rare Isis- oder Baronessscheiben ausgeben. Lieber schnell dieses Teil hier besorgen, ist nämlich gerade mal auf 100 Stück limitiert.


Wer sich nun also die EP zulegen möchte, wird zwangsläufig über das kleine Label Iron Plague stolpern. Noch mit einer recht überschaubaren Anzahl an eigenen Releases, lässt sich der Grund für das Erscheinen hier recht leicht erklären: Red Apollo-Bassist Christoph Wietzorek ist Gründer des Labels und released - neben der Red Apollo-Sachen - auch die Tonträger seiner Nebenband Sundowning und der Band Remember, Nebengruppe von Red Apollo-Drummer Sascha. Grundrichtung des Labels: Sludge-, Black- und Progressiv-Metal. Passt!!!

Bandpage Red Apollo
Facebook Red Apollo
DL 2 Tracks via Bandcamp
Iron Plague

0 Kommentare:

Kommentar posten

Jahres-Sampler