Dienstag, Juli 7

Refused - Freedom LP



Band: Refused

Titel/Release: Freedom/LP (Black, White, Yellow, Blue Vinyl; CD; Deluxe-CD mit Poster & 28-Seiten-Buch; Digital)

Label: Epitaph

Erscheinungsjahr: 2015

Genre: Hardcore-Punk, Punk, Sweden Hardcore, Hard Rock, Popcore

FFO: JR Ewing, Pulled Apart by Horses, INVSN

Links: Bandpage\\//Facebook\\//Twitter\\//Bandcamp\\//Last.fm



Kurzinfo:

Ich will mich hier gar nicht in all zu vielen Worten verlieren, denn über dieses Album wurde und wird noch sehr viel geschrieben werden. Aber ich muss einfach, weil die wiederauferstandene Schweden-Legende Refused ein Album veröffentlicht haben, was man weder nach so langer Zeit nach "The Shape of Punk to Come", noch in dieser Form so erwarten konnte. Versteht mich nicht falsch: würden Refused nicht weit über der Liga der hier sonst vertretenen Bands spielen, sie wären mit "Freedom" von mir mindestens zur Platte des Monats gekürt worden. Aber es ist auch ein Album, dass die Massen garantiert spalten wird. Es war daher kein schlechter, oder anders gesagt, vielleicht sogar kalkulierter Schritt der Band, mit "Elektra" ausgerechnet den einzigen richtig groovenden Hardcore-Punk-Smasher vorab ins Rennen zu schicken, der schonmal durchblitzen ließ, dass Refused mittlerweile nicht mehr den Geheimtippstatus, sondern den einer weltbekannten Größe verteidigen müssen. Bereits der zweite vorab veröffentlichte Song "Françafrique" dürfte die eingefleischte Punkgemeinde wieder auf den Boden der Tatsachen zurückholen, denn der Song reitet nicht nur auf einem astreinen Hard-Rock-Riff durch die Strophen und bietet Blechbläsern Unterschlupf, sondern flirtet im Refrain ziemlich intensiv mit dem Pop. Und der Song bleibt nicht die Ausnahme. Auch "Old Friends/New War", das heavy-rockende "War on the Palaces" oder das 80er-Jahre-Synthpop verliebte "Servants of Death" könnten leicht zensiert im Mainstreamrockradio platziert werden. Allein Lyxzén's Zynismus und krächzendes Geschrei, das sich hörbar noch immer durch den aufgewirbelten Staub und Dreck einstiger Punkkonzerte und anarchistischer Wut im Rachen quält, ist es zu verdanken, dass "Freedom" noch weitgehendst unter dem Begriff Hardcore-Punk fällt. Es ist halt nicht spurlos an der Band vorbei gezogen, dass sich Lyxzén in den letzten Jahren lieber mit Bands wie AC4 oder INVSN vergnügt hat, aus deren Quintessenz sich mindestens 70% des Albums erklären lassen. Der Rest ist einer experimentellen Selbstphase gleichzusetzen - nicht so exzessiv wie bei der Pre-Refused-Band Text -, die insgesamt von einem seltsamen Groove lebt. Irgendwie vergleichbar mit Rodriguez-Lopez' poppigen Bosnian Rainbows: nicht wirklich schlecht, vielleicht sogar ganz gut. Aber eben nicht mehr The Mars Volta!

Stream "Freedom"

Buy Here, Here, Here & anywhere else

0 Kommentare:

Kommentar posten

Jahres-Sampler