Freitag, August 25

Platte des Monats 08/2017: Cruor Hilla - Zurück ins Bällebad



Band: Cruor Hilla

Titel/Release: Zurück ins Bällebad/Album (200x Digipak-CD, Digital)

Label: DIY/Bandcamp

Erscheinungsjahr: 2016

Genre: Punk, Deutschpunk

FFO: Die Shitlers, Die Traktor, Mülheim Asozial, The Bottrops, Arbeitstitel: Bullenblut

Links: Bandpage\\//Facebook\\//Bandcamp\\//Soundcloud\\//Youtube\\//Last.fm



Kurzinfo:

Verdammt, was geht denn hier ab?! Cruor Hilla ist wohl die erste und einzige Deutschpunk-Band, die auf ihr eigenes Point-and-Click-Adventure zurück blicken kann:


Ist das noch Punkrock? Zumindest nicht weniger, als wir es sind. Immerhin sitzen wir ja gerade auch alle vor einem Computer, Smartphone oder Tablet. Pre-Postmoderne nennt sich das wohl. Wesentlich old-schooliger läuft das da schon mit ihrer Musik ab. Die Produktion - von der Aufnahme bis hin zum Digipak - ihres dritten Albums "Zurück ins Bällebad" übernahm das Hauptstadt-Trio komplett in Eigenregie und kratzte das Geld dafür buchstäblich vom Straßenasphalt ab. Das ist Punkrock.
2/3tel ihrer Bandbreite offenbart die Band bereits in den ersten drei Songs: melodiöser Punkrock mit viel Herz, Sorge und Humor. Und natürlich etwas Ska-Einschlag wie in "21 Euro", in dem Cruor Hilla sich auch gleich mal als weltbeste Band outen. Pow!
Das Ganze voll macht spätestens der Song "Dieselbe Gitarre", mit dem die Band auch ihr Gespür für etwas beschwipste Lagerfeuerromantik beweist. Ganz ehrlich, mehr braucht es im Punkrock nicht. Daher verzichten Cruor Hilla auch vollkommen auf hipster-esque Gastinstrumente und was irgendwie noch viel sympathischer ist - auf den Feinschliff.

DL "Zurück ins Bällebad" Album


0 Kommentare:

Kommentar posten

Jahres-Sampler