Samstag, Oktober 28

Todlowski - Todlowski #2



Einmal Screamo, immer Screamo? Wie auch schon mit ihrem nebenher laufenden Projekt Lost Boys (gemeinsam mit Masada-Gitarrist Julian), bewegen sich die Nürnberger Jungs Nico und Oli mit ihrem Zwei-Mann-Projekt Todlowski im weitläufigeren Screamo-Spektrum, mit dessen zweiter EP sie sich nun wieder ein Stück weit ihrer ehemaligen und viel zu sehr unterschätzten Band Lilith annähern.

>>>"...doch die Welt steht mir offen wie ein Arschloch."<<<

Die Mixtur der Band ist sicherlich nicht neu, noch nicht einmal einzigartig für den hiesigen Untergrund. Und dennoch lässt sich mit jeder Schreitirade die leidenschaftliche Wut des Duos heraus hören. Wie schon auf dem 2016er Debüt, halten Todlowski dem spieß- und wutbürgerlichen Kleingeist den Spiegel vor's Gesicht und lassen ihn mit viel Ironie und Zynismus, aber auch der geballten Faust in tausend Teile zerspringen. Nicht weniger treffsicher sind die schrammeligen, teils mathig umher springenden und fast schon Indie-esquen Gitarren, die sich im Vergleich zum Vorgänger auch die eine oder andere jazzige Plänkelpause gönnen.
Erschien ihre selbstbetitelte Debüt-EP noch in einer kleinen Auflage an selbst-produzierten Tapes (in Cloth Bag mit A4-Lyrics-Poster), gibt's "Todlowski #2" bislang nur digital. Aber vielleicht kommt da ja noch was Physikalisches nach.

 


Band: Todlowski

Titel/Release: Todlowski #/EP (Digital)

Label: DIY/Bandcamp

Erscheinungsjahr: 2017

Genre: Screamo, Punk, Experimental

FFO: Lilith, Calling Gina Clark, Rêche

Links: Facebook\\//Bandcamp\\//Last.fm

DL"Todlowski #2"


0 Kommentare:

Kommentar posten

Jahres-Sampler