Mittwoch, Juni 20

NMAC - Split Second



Kurzinfo:

Ab Mitte der 00er hatte ich irgendwie das Gefühl, dass NuMetal immer mehr verpönt wurde. Vielleicht ja auch, weil viele Ur-Väter ihre Heavyness mehr und mehr der Easiness vor die Füße warfen, um somit vielleicht noch ein paar unentschlossene Fans aus den Genre-Randgruppen abzuholen. Mal ehrlich: Slipknot und Balladen? Das war nicht das, was ich mit der einst so herrlich geisteskranken Maskenband verband. Nun, in den 2010er Jahren angekommen, scheinen es auch die alten Veteranen wieder so langsam mitbekommen zu haben, das ein Schritt zurück manchmal der leichtere Weg ist, um wieder etwas vorwärts zu kommen. Back to the roots! Und genau da knüpfen NMAC aus Köln an, die den NuMetal dort packen, wo er einst so herrrlich wehtat. Slipknot, KoЯn, (hed)p.e., Limp Bizkit - das nordrhein-westfälsiche Quintett verbindet ungeniert all das, was den NuMetal in den 90ern so innovativ machte.


Band: NMAC

Titel/Release: Split Second/EP (Digipak-CD; Digital)

Label: DIY/Bandcamp

Erscheinungsjahr: 2018

Genre: NuMetal, Alternative

FFO: Spineshank, Dry Kill Logic, KoЯn

Links: Bandpage\\//Bandcamp\\//Facebook\\//Soundcloud\\//Youtube\\//Instagram




DL & Buy "Split Second"



Montag, Juni 18

VEL - Obsidian



Kurzinfo:

Gänzlich ungeeignet für eine Kurzbesprechung ist das Debüt der Würzburger Band VEL. "Obsidian" ist ein 45-minütiges Epos, das erarbeitet werden muss und im Zuge seiner überdurchschnittlich langen fünf Songs wohl kaum in einer einzigen Schublade untergebracht werden kann. Ein Vorbote dafür ist sicherlich schon der petrografische Titel (Obsidian = vulkanisches Gesteinsglas), der mindestens genauso viel musikalische Freiheit einfordert, wie Themengebiete der Meereskunde oder der Astrologie. Und so schafft das Quartett mit "Obsidian" eben ein Album, das homogen zwischen ambienten Post-Rock-Landschaften, schwelgersichen Shoegazer-Gitarren, leidenschaftlichen Screams und fiesen Blastbeat-Attacken mäandert.
"Obsidian" wurde noch mit den Gründungsmitgliedern Nico (Bait) und Nikita Kamprad (Der Weg einer Freiheit), der sich auch um die Produktion kümmerte, eingespielt, die beide mittlerweile die Band verlassen haben, um sich voll und ganz ihren Hauptbands zu widmen. Für die diesjährigen Live-Shows konnten VEL mit Bassist Chris Römmelt und Gitarrist Flo Schaller aber bereits hochmotivierten Ersatz finden.


Band: VEL

Titel/Release: Obsidian/Album (Digipak-CD, Digital)

Label: DIY/Bandcamp

Erscheinungsjahr: 2017

Genre: Post-Rock, Screamo, Blackgaze, Metal

FFO: Yon, Wilderness, Respire

Links: Facebook\\//Youtube\\//Instagram




Stream & Buy "Obsidian"


Samstag, Juni 16

Wiederhören: The Plot To Blow Up The Eiffel Tower - Love In The Fascist Brothel




Der Rocco hatte mich kürzlich zu einer "Poste 10 Tage lang ein Album für die Ewigkeit und nominiere dabei jeweils einen Freund, das gleiche zu tun"-Facebook-Aktion eingeladen, die ich allerdings aufgrund meiner kaum vorhandenen Facebook-Freunde ausschlagen musste. Tja, ich bin scheinbar so asozial, dass ich mir nicht mal falsche Freunde auf soziale Netzwerke leisten kann. Sei es drum. Hätte ich die Einladung angenommen, wäre das zweite und leider auch letzte Album "Love In The Fascist Brothel" von The Plot To Blow Up The Eiffel Tower wohl sicherlich dabei gewesen. Nicht etwa, weil sich darauf Punk-Hymnen en masse befinden. Es hat vielmehr einen nostalgischen Wert, weil mir die Band zur damaligen Zeit nicht nur die Tür zu einer eigenwilligen Musikergemeinde in San Diego öffnete, sondern vor allem auch zeigte, dass es so viel mehr gab als Mainstream-Punk. Zwar sind die ehemaligen Mitglieder mittlerweile in wesentlich zugänglicheren Kombos unterwegs (u. A. Crocodiles, Psychic Dancehall, Haunted Hearts, Wavves). Mit TPTBUTET hatten sie für mich damals aber ein Tabu gebrochen, indem sie einen Genre-Mix kreierten, der sich mir jeglicher Vergleiche entzog. Heute, einige hundert Bands abgestumpfter, würde ich es schlicht als jazzigen Math-Garage-Trash-Punk bezeichnen. 
Dennoch: bis jetzt ist mir keine annähernd artverwandte Band unter die Ohren gekommen. Für Tipps wäre ich aber sehr dankbar.

>>>Myspace<<<


Donnerstag, Juni 14

Stay Focused - Contrasts



Kurzinfo:

Was für ein Flashback aus der Jahrtausendwende: mensch musz schon etwas genauer hinter die Fassade aus theatralischen Pop-Melodien und kalkulierter Härte schauen, um all die kleinen Genreausreißer und vor allem die tiefgründigen Gedanken ausfindig machen zu können. Letztere lassen sich übrigens auch für jeden Song auf der Facebook-Seite der Limburger Band nachlesen.
Im Song "Running On Empty" ist auch Gitarrist und Sänger Fabio's Partnerin aus Johanna und Fabio zu hören.
Erinnert mich alles ganz stark an From Autumn To Ashes, die 2003 mit "The Fiction We Live" in meinen Ohren einen Meilenstein des Genres ablieferten.


Band: Stay Focused

Titel/Release: Contrasts/Album (CD ??, Digital)

Label: DIY/Bandcamp

Erscheinungsjahr: 2018

Genre: Alternative, Metal, Hardcore, Pop-Punk, Emo

FFO: Funeral For A Friend, Days In Grief, From Autumn To Ashes

Links: Facebook\\//Bandcamp\\//Youtube




DL "Contrasts"



Dienstag, Juni 12

Die Bandcamp-Punks Vol. 30


AUS - AUS LP



Eine Band mit dem Namen AUS und die ihr Debüt-Album auch noch selbstbetitelt, will scheinbar nicht im Internet gefunden werden. Dabei könnte ihr nihilistischer und kalter Mix aus Post-Punk und Wave vor allem für Diejenigen interessant sein, die der Post-Moderne abgeschworen haben und stattdessen lieber im Backkatalog der deutschen Untergrundszene der 80er/90er-Jahre blättern. Schon der unterkühlte Opener "Abgemacht" mit seinen monotonen Bassläufen und morbiden Synthies jagt dem/der Hörer_in einen einskalten Schauer über den Rücken. Dazu der geisterhaft-verhallte und beschwörende Gesang der Frontfrau, der wie düstere Prophezeihungen aus der Zwischenwelt die Grundstimmung von Stück zu Stück immer weiter hinab zieht.
"AUS" wirkt wie eine Séance ohne Wiederkehr ins Bewusstsein. Also am besten nachts in einer alten Lagerhallenruine anhören.

Pogendproblem - Raus

Bandcamp\\//Facebook\\//Youtube
"Asipunk" und "spannendste Deutschpunk-Band" sind nur einige Phrasen, die in Artikeln über Pogendroblem zu lesen sind. Ja gut, für eine Band aus Bergisch-Gladbach ist letztgenanntes sicherlich etwas nüchtern zu betrachten. Tatsächlich aber hat ihre zweite EP "Raus" weitaus mehr zu bieten, als stumpfes D-Punk-Gedresche. Songs wie der Opener "CDU" oder das folgende "Dippen im Nachtbus" können zwar nur schwer über eine aselige Kellerästhetik hinwegtäuschen. Dennoch finden sich auch immer wieder kleine Stolpersteine in Form von Post-Punk- und Garage-Ausflügen, Hardcore-Punk sowieso, im Sound von Fritte, Gero, Lau und Marci wieder, was zu einer spannenden Eigendynamik führt.


Buy Here & Here


Zebrassieres - I Am A Human

Bandcamp\\//Soundcloud\\//Youtube
Eine ausgelassene Spaßtruppe aus umtriebigen kanadischen Musikern (u. A. The Creeps, Crusades, The Funfuns, Sudden Infant Dance Syndrome, Century Palm) verbirgt sich hinter Zebrassieres (ausgesprochen: Zebra's Ears), die mit "I Am A Human" ihr viertes und bis dato letztes Release veröffentlichten. Auf ihrem zweiten Album drehen die vier ihren fröhlichen Pop-Punk-Garage mit der Durchschlagskraft des Power-Pops durch's knallbunte Kaleidoskop und setzen dem Ganzen mit einer frivolen Orgel die Krone auf. Klasse Gute-Laune-Album, nicht nur für Zwangsneurotiker.



Buy Here & Here


Sissters - there's a party in my mouth but you're not invited
 
Nach fast sieben Jahren Stille, dürfte sich das Warten auf einen Nachfolger ihrer Debüt-LP "there's a party in my mouth but you're not invited" wohl kaum noch lohnen. Vielleicht hatten die beiden Sissters Micha Ristock (aka Mika Risiko, derzeit bei CRIME und Scream Club) und Philip Rau aber auch schon alles gesagt, was gesagt werden musste. Zumindest in dieser Form. Ledernder Noise Rock mit anarchistischer Punkwillkür und 60er-Garage-Sprödniss, mindestens genauso catchy wie anstrengend. Zwei Songs ihrer LP, die 2011 über das deutsche Independent-Label Coraille (u. A. Birthmark und mOck) erschien, sind im Stream auf Bandcamp zu hören. Wer mehr will, sollte schleunigst zusehen, noch eine der auf insgesamt 450 Stück limitierten schwarzen Langrillen zu ergattern.



Nullwert - Demo

Facebook\\//Youtube
Nicht viel zu finden über diese scheinbar nur kurzlebige Berliner Band, deren hauptsächliches Stilmittel die Monotonie ist. Auf ihrer höhepunktarmen Demo-EP, spielt das Trio einen kruden Mix aus No Wave, Deutsch- und Post-Punk, der sich latainischer Sprichwörter bedient und zudem noch Rantanplan zitiert. Immerhin herrlich und kompromisslos krachig mit sympathischen End-80er/Früh-90er-Charme.



Oi!ronie - The First Two Years

Facebook\\//Bandpage\\//Bandcamp\\//Youtube
Workless Class - kein Bock auf Maloche!
Workless Class – nicht jeden Tag die gleiche Sosse!
Workless Class – Sei auch du dabei!
We are the Workless Class! Oi! Oi! Oi!

Relativ junge Band aus Berlin mit Tompa von Henry Fonda. Stimmungsvolle Street-Punk/Oi!-Punk-Mucke, wie sie noch aus den 90ern aus einem Hinterhof in Berlin nachschallen könnte. Eingängig und unverblümt, rausgekotzt von Mia's herrlich analogen Stimme, die in den Refrains meistens von ihren männlichen Kollegen unterstützt wird. Und vor allem: endlich mal wieder ein geiler Bullensong.

DL & Buy "The First Two Years"

Buy Here


Reiche_Weiße_Cis_Männer - Reiche_Weiße_Cis_Männer


Reiche_Weiße_Cis_Männer, egal ob mit oder ohne Unterstrichen oder komplett klein geschrieben, ist doch schonmal ein Bandname, der extrem neugierig macht. Ich muss gestehen, dass ich den Begriff "Cis-Männer" erst einmal nachschlagen musste und nach gefundener Definition immer tiefer in eine hitzige Diskussion eintauchte, in der sich auch ein gefährlicher Trend innerhalb der Queer-feministischen Szene offenbarte. Dazu macht euch aber mal schön selber Gedanken, indem ihr euch durch's World Wide Web grabt. 
Für die Band selbst bedeutet der Name zuallererst einmal Konfrontation mit Mackertum und die damit einhergehende Diskriminierung der vermeintlich Schwächeren. Und so stürmt die Band, die im Wesentlichen nur aus einem festen Kern mit ständig wechselnden Mitglieder_innen besteht, durch aufgewühlten Deutsch-Post-Punk, mit typischen Samples und an Sarkasmus grenzenden Texten. 
Das selbstbetitelte, sechs Songs umfassende Demo-Debüt wurde übrigens von Lau Velthaus von Pogendroblem aufgenommen. Der Apfel....

DL "Reiche_Weiße_Cis_Männer"


Ponys Auf Pump - Ponys Auf Pump

Facebook\\//Bandcamp
Gar nicht mehr so junge Band aus der Verboten in Deutschland-Familie für Fans von Hans-A-Plast und Bärchen und die Milchbubis. Auf dem Debüt-Album (mit einer Gesamtlänge von nicht mal 14 Minuten verteilt auf neun Songs vielleicht auch eher 'ne EP?) startet das Berliner Quintett mit seinem frivolen Synthie-NDW-Punk mit mehrstimmigen Punkgörengesang eine ungenierte 80er-Party.
Leider hatte Sängerin Nina im Kampf gegen länger anhaltenden stimmlichen Problemen das Nachsehen, sodass die Band kürzlich beschloss, vorerst zu viert weiter zu machen.

DL "Ponys Auf Pump"

Buy Here

Sonntag, Juni 10

Die Deislers - Fauler Zahn



Kurzinfo:

Punk und Fußball - dreimal dürft ihr raten, auf was sich wohl der "Faule Zahn" bezieht. Genau, "Stolz auf Heimat, Brauchtum und Tradition." Pünktlich zur WM also Grund genug, die bereits vor über einem Jahr erschienene zweite EP der Aachener Jungs Die Deislers wieder raus zu graben. Die Attitüde ist klar formuliert: "praying for Vorrundenaus". Selbst Ultras kriegen ihr Fett weg (werden mit Bullen gleichgestellt - Autsch!), und das obwohl Die Deislers in ihren vier eigentlichen Songs selber so klingen, als wären sie nur an der 3. Halbzeit interessiert. Schön aggressives Reibeisenchorgeschreie trifft auf eingängig-rotzige Melodien, die tatsächlich schonmal hervorragend auf das Ausscheiden von Jogis Buben einstimmen. Zum Schluss gibt's nochmal ordentliches, 12-minütiges Amp-Gewichse, ehe die EP mit einem versteckten Poetry Slam doch noch ihr intellektuelles Ende findet. Andreas Kuranyi oder wie der heißt, war gestern. Den Soundtrack zur WM '18 liefern eindeutig Die Deislers.


Band: Die Deislers

Titel/Release: Fauler Zahn/EP (CD in weißer und schwarzer Ausführung; Digital)

Label: DIY/Bandcamp

Erscheinungsjahr: 2017

Genre: Hardcore-Punk

FFO: Scheissediebullen, Dv Hvnd, Amen 81

Links: Facebook\\//Bandcamp\\//Youtube 




DL & Buy "Fauler Zahn"



Freitag, Juni 8

I Feel Fine - Long Distance Celebration



Kurzinfo:

Die Reminiszenzen, die das britische Quartett I Feel Fine auf ihrem Debüt "Long Distance Celebration" versprühen, sind eindeutig: emotional erschöpfender Screamo und plänkelnder Emo, eingewickelt in einer nostalgischen und kratzigen Wolldecke aus den 90ern, der aber vor allem durch eine satte Produktion (The Ranch Production House) seine Daseinsberechtigung im Hier und Jetzt behauptet.


Band: I Feel Fine

Titel/Release: Long Distance Celebration/EP (50x CD; Digital)

Label: Failure By Design Records

Erscheinungsjahr: 2018

Genre: Screamo, Emo, Punk

FFO: This Too Will Pass, Crash Of Rhinos, Sport, La Petite Mort / Little Death

Links: Facebook\\//Bandcamp\\//Soundcloud\\//Youtube\\//Twitter\\//Instagram




Stream & Buy "Long Distance Celebration"


Mittwoch, Juni 6

Gesplittet, Teil 15


Cold Kids & Krank - Split-EP



Mit den Cold Kids und Krank teilten sich nun auch endlich zwei Koryphäen des "Special Interest"-Deutschpunks eine Kurzrille. Zwar liegen zwischen dem garagigen "Krankpunk" der fünf Hamburger und dem wavigen Rachut-Gedächtnis-Punk des Bamberger Quartetts so einige musikalische Welten. Im bissigen Kontext passt das hier aber natürlich wie Arsch auf Eimer.

Cold Kids: Facebook\\//Bandcamp

Krank: Bandpage\\//Facebook\\//Bandcamp\\//Instagram

DL Here & Here

Buy Here, Here & Here


ANCST & Depravation Split-EP


Mensch könnte ja fast befürchten, dasz bei der Releaseflut von ANCST auch mal ein Ausrutscher dabei ist. Ja gut, ich für meinen Teil bin jetzt nicht so der Dark-Ambient-Versteher, weshalb mir die entsprechenden Releases des Hauptstadtkollektives auch relativ am Ohr vorbeigehen. Wenn es aber wieder heißt - so wie auf dieser Split - , die wutgeballte Faust mit der Durchschlagskraft des Blackened Crust und Black Metal nach oben zu reißen und sich auch noch mit tollen Melodien im Gehörgang festzubeißen, gibt es derzeit im schwarzen Business wohl kaum eine Band, die ANCST das Blut reichen kann.
Auf der B-Seite meldet sich das Gießener Quartett Depravation nach anderthalb jähriger Releaseabstinenz zurück und klingen mit ihrem dreckig-walzenden Blackened Metalcore so, wie ich es mir von den Post-"Shadow Hearts"-Caliban gerne gewünscht hätte.


Depravation: Facebook\\//Bandcamp\\//Instagram

Stream & Buy Here, Here & Here


Cortarmao & .leaves - Split-EP


Cortarmao und .leaves - das ist Jugendliebe auf den ersten Schrei. Nicht nur, dass beide Thüringer Bands eine gemeinsame Tschechien-Tour absolvierten und sich auch sonst gerne auf der Bühne abklatschen und einige .leaves-Boys auch auf dem mittlerweile erschienenen ersten Longplayer von Cortarmao zu hören sind. Um ihren (gemeinsamen) Fans die jeweiligen, mittlerweile restlos vergriffenen Debüt-EP's noch einmal in physikalischer Form zugänglich zu machen, wurden beide auf ein Split-Tape vereint, im individuellen Karton und inklusive Booklet, handnummeriert auf 50 Stück.
Das sich der zerfahrene und trotzdem groovende Mathcore der Erfurter mit dem beißenden, ab und zu ziemlich spontan abtourenden Post-Hardcore-Punk der Jenaer hervorragend ergänzt, muss nicht weiter näher erläutert werden. Schnell zugreifen, bevor auch diese Schmuckstücke weg sind.

Cortarmao: Facebook\\//Bandcamp\\//Youtube\\//Soundcloud

.leaves: Facebook\\//Bandcamp\\//Bandpage

 DL Cortarmao-Songs via "Demo 2015"

DL .leaves-Songs via "Kontraste"-EP

Buy Here & Here


Sur L'eau & What Of Us - Split-EP


Sur L'eau (franz. für Auf dem Wasser oder Über Wasser, keine Ahnung, hatte Russisch als Wahlfach) aus München debütierten im letzten Jahr mit einer 2-Song-EP. Als Äquivalent zur, ebenfalls erst kürzlich von mir entdeckten Black-Metal-Band Kurz vor schwarz, bedeuten sie für den/die geneigte_n Emoviolence Hörer_in vor allem eins: eine Grenzerfahrung, die vor allem nach unentschlossenen Post-Hardcorelern Ausschau hält.
Als Split-Partner halten vier Jungs aus New Jersey her, die bereits reichlich Erfahrungen in anderen Bands wie Capacities, Weather Lore, Au Revoir, Guidelines, Less Life, Black Kites und In First Person (Puh!) gesammelt haben. Als What Of Us haben sie sich nun bereits zum dritten Mal eine EP mit einer anderen Band geteilt. Passt, denn ihr wilder und zugleich kompromissloser Mix aus progressiven Screamo und Mathcore mit dezenten Hardcore-Punk-Anleihen, dürfte sie als hervorragenden Gastgeber für Hardcore-Bands jeglicher Art ankündigen. Starkes Split-Release!

Sur L'eau: Facebook\\//Bandcamp\\//Instagram

What Of Us: Facebook\\//Bandcamp

DL & Buy Here, Here & Here


Pool Rules & Community Service - Dream Big Split-EP


Was hält sich denn hier im Untergrund versteckt?! Zwei Bands, die scheinbar schlichtweg ihren Winterschlaf verpennt haben und noch tief in den 90ern feststecken - und von modernen Auswüchsen wie Alternative-Pop und Post-Grunge keine Kenntnis genommen haben.
Die internetscheuen Pool Rules kamen bei uns bereits mit ihrem tollen Demo-Debüt zur Ansprache. Das Saarländer Duo um ehemaliger Baby Lou- und Finding Faith-Beteiligung spielt rauhen Alternative-Punk, der auch mal kurz am Post-Hardcore kratzt. Zwei neue Nummern, die gewohnt ohne Umschweife ihr Ziel finden.
Auf der B-Seite findet sich das ebenfalls aus dem Saarland stammende Quartett Community Service ein, die der Split ihre ersten beiden Songs überhaupt beisteuern. Gegenüber ihren Split-Partnern, packen CS noch eine Schippe Roughness oben drauf und verhallen das ganze mit groovigen Grunge-Gitarren. Und bis auf dem kleinen Post-Rock-Ausflug in "Mess", orientiert sich das hier sympathisch an seinen Ur-Vätern. Geheimtipp!!!

Pool Rules: Bandcamp

Community Service: Facebook\\//Instagram

DL "Dream Big" B-Side

Buy Here & Here



Montag, Juni 4

Til Schweiger Must Die & Die Sky Du Monts - Die Scheiß Verhältnisse Soll'n Sich Selber Ficken



Kurzinfo:

Mit ihrem "Verkackt bis in alle Ewigkeit"-Demo kam die Freiburger Band TSMD&TSDM um Frontfrau Kathi bereits kurz bei uns zur Ansprache. Nun also der erste Longplayer oder vielleicht doch eine Farewell-Compilation? 14 Songs, darunter auch die acht Demo-Songs, zwischen direktem bis fröhlichem Deutschpunk mit einigen Hardcore- und vielen Synthie-Ausreißern. Bisweilen auch selbstironisch, obwohl dieses Quintett ganz genau weiß, wer die Bösen sind und was hier so alles schief läuft.


Band: Til Schweiger Must Die & Die Sky Du Monts

Titel/Release: Die Scheiß Verhältnisse Soll'n Sich Selber Ficken/Album (CDr, Digital)

Label: DIY/Bandcamp

Erscheinungsjahr: 2017

Genre: Deutschpunk, Punk, Synth-Punk, Hardcore-Punk

FFO: Ursus, SHRIMP, Hans-A-Plast, Gym Tonic, Lulu & Die Einhornfarm

Links: Facebook\\//Bandcamp




DL "Die Scheiß Verhältnisse Soll'n Sich Selber Ficken"

Buy CDr via PM on Facebook


Samstag, Juni 2

Pleite - Im Gang vor die Hunde



Kurzinfo:

"Gegen die Gesamtscheiße, früher wie heute!" - Unter dem Slogan "Früher wie Heute" lässt sich auch das musikalische Spannungsfeld von Pleite ganz gut erörtern, die hier deutschpunkige Straight-In-Your-Face-Attitüde mit moderneren Post-Punk-Elementen vermischen. Kein Geschwafel, kein unnötiges Geplänkel, düster, angepisst, gut.
Zweites Release der Band um ehemalige und aktive Mitglieder von Chevin, Dikloud und Henry Fonda.


Band: Pleite

Titel/Release: Im Gang Vor Die Hunde/Album (150x Tape; 250x Black Vinyl w/ Horse Screenprinting on -B-Side & 250x Black Vinyl w/ Wheel Screenprinting on B-Side; Digital)

Label: Phantom Records, Twisted Chords

Erscheinungsjahr: 2017

Genre: Post-Punk, Hardcore-Punk, Deutschpunk

FFO: Hammerhead, Pisse, Willy Fog

Links: Facebook\\//Bandcamp




Stream & Buy "Im Gang Vor Die Hunde"

Buy Here, Here, Here & Here


Donnerstag, Mai 31

NŌSIYAH - Zenith



Kurzinfo:

Die 2016 neu gegründete Band (3x ehemalige A Tired Day's Night + 1x A Second Glance-Beteiligung) wusste uns schon mit ihrer Debüt-EP "Schemes" zu begeistern. Mit "Zenith", das abermals auf CD erscheint, knüpft das Berliner Quartett nun nahtlos am Vorgänger an und überzeugt mit einer soliden Mischung aus Post- und Melodic Hardcore, die auch unbemerkt auf der Welle zwischen den Größen Touché Amoré, La Dispute und Pianos Become The Teeth surfen könnte.


Band: NŌSIYAH

Titel/Release: Zenith/EP (Digital)

Label: DIY/Bandcamp

Erscheinungsjahr: 2018

Genre: Melodic Hardcore, Post-Hardcore, Emocore

FFO: Loose Suspense, Goodbye Fairground, Being As An Ocean

Links: Bandpage\\//Facebook\\//Bandcamp\\//Soundcloud\\//Youtube\\//Instagram




Stream & Buy "Zenith"

Buy Here



Dienstag, Mai 29

Kaczka - Keiner Da



Kurzinfo:

Hinter Kaczka verbergen sich drei Kölner Jungs und ein Mädel. Warum sie sich also ausgerechnet Kaczka und naheliegender Weise nicht Eend genannt haben, weiß ich nicht. Spielt aber auch keine Rolle, denn musikalisch schielt ihr clever arangierter und bissiger Punk-Post-Punk sowieso Richtung Hamburg. Abgesehen von den überwiegend weiblichen Vocals, eignet sich die Debüt-EP "Keiner Da" des Quartetts hervorragend als Ergänzung zum mitreißenden Punk der aufstrebenden Cold Kids.


Band: Kaczka

Titel/Release: Keiner Da/EP (Tape; Digital)

Label: DIY/Bandcamp

Erscheinungsjahr: 2018

Genre: Punk, Post-Punk, Emo

FFO: Havarii, Static Means, Cold Kids, Paraquat

Links: Facebook




DL & BUY "Keiner Da"

Sonntag, Mai 27

Riot In The Attic - Under The Sun EP



Kurzinfo:

Mensch darf sich vom ersten Song "Free The Sky" nicht täuschen lassen: auch auf ihrer zweiten EP "Under The Sun" entpuppen sich Riot In The Attic als wahre Retro-Veteranen. Vom Hard Rock á la Led Zeppelin ("Floating"), über die Metallica-Gedächtnisballade ("Men In Shades") bis hin zum Floyd'schen Psychedelic ("Don't Let Me Down"), räumen die drei Kölner alles ab, was ihnen auf ihrer Zeitreise durch die 70er/80er über den Weg läuft. Ein paar progressive Elementarteilchen aus dem Hier und Jetz sind aber trotzdem noch hängen geblieben.


Band: Riot In The Attic

Titel/Release: Under The Sun/EP (CD incl. "Lost & Found"-Songs as Bonustracks; Digital)

Label: Monkey Road Records

Erscheinungsjahr: 2017

Genre: Stoner, Metal, Psychedelic, Heavy Rock

FFO: Metallica, Led Zeppelin, Operators

Links: Bandpage\\//Facebook\\//Bandcamp\\//Youtube\\//Soundcloud\\//Twitter




Stream & Buy "Under The Sun"



Freitag, Mai 25

GrGr - Gameboy-Tape



Kurzinfo:
.
.
.
Lasst das Cover auf euch wirken.
.
.
.
.

Genau, bei Gregor aka GrGr dürft ihr nichts anderes erwarten als euch das Coverbild verspricht. Punk und Gameboys. Das garantiert knallige 8bit Synth und Bässe gegen die Scheiße der Welt. Dabei denkt GrGr nicht im Traum daran jeden Song zu besingen (für Vieles fehlen einem einfach die Worte), aber Titel wie Kartoffelsalat ballern auch so und sorgen für Bomben! Stimmung. Alles andere hingegen wird wütend da rausgebrüllt bis die Synth dumpfer und düsterer werden. Hier erinnert das Tape dann stark an den Rave vom Labelkollegen Björn Peng. Da wurden sicherlich einige Stunden zusammen Super Mario gezockt. Ist aber nicht schlimm, macht diesen scheinbar simplen Sound viel durch- und erwachsener. Klingt ziemlich geil und der Sound des echten Tapes rundet die EP perfekt ab. Wer dieses Retro-Feeling erleben will, sollte nicht zögern und einen der vielen Bandcamp Links unten klicken. 



Band: GrGr

Titel/Release: Gameboy-Tape

Label: Nakam Rec.

Erscheinungsjahr: 2018

Genre: Chiptune, Punk

Links: Facebook\\//Bandcamp

Stream & Buy Gameboy-Tape

Platte des Monats 05/2018: Cortarmao - Herzmaschine



Cortarmao liefern mit "Herzmaschine" ihren ersten Longplayer ab und das abermals in kompletter Eigenregie. So erscheint das Album als rot-grau-marmorierte Vinyl und als handgestempelte und -nummerierte CD über das eigene Label Feenoise, wobei sich die Band ganze Nächte um die Ohren schlug, um sich mit den Tücken des Aufnehmens, Mischens und Mastern herumzuärgern.
Ein Umstand, der dem Album sicherlich an einigen Stellen anzuhören ist, unter dem Deckmantel des D.I.Y. aber zumindest billigend und für die Hörerschaft wohlwollend in Kauf genommen wurde.
Was mit den zwei 2015er Demo-Songs vielleicht noch etwas zu kurz für einen Gesamteindruck ausfiel, wird auf "Herzmaschine" nun zu einem wahren Wahnsinnsspektakel für Hartgesottene zusammengepfercht. Was mit der fiesen, schleppenden Doomwalze "Aorta" noch recht monoton vor sich hinrumort, wird bereits mit dem fetten Riff im folgenden "Baldachin" in eine andere Sphäre katapultiert. Fortan bewegen sich Cortarmao auf einen schmalen Grad zwischen Genie und Wahnsinn, durchbrechen ihre mitreißende Hooks mit wüsten Noise-Eskapaden und fangen ihre trügerische Stille in verstörenden Kammerspielchen ein. Über jeden der neun Songs schwebt stets die mit Spannung erwartete Unberechenbarkeit, die die vier Thüringer mindestens genauso meisterhaft beherrschen wie die vielzitierten Math- und Noisecore-Größen. Dass dafür auch noch einige befreundete Musiker aus der Region mit eingebunden wurden - u. A. sind zwei Mitglieder von .leaves zu hören, mit denen sich Cortarmao ja zuvor ein schick aufgemachtes Split-Tape teilten (siehe HIER) - , setzt der Vielfalt natürlich noch die Krone auf.

Auch wenn es für diese Sparte des Hardcores vielleicht nur eine relativ kleine Fangemeinde gibt - Bands wie Cortarmao sind enorm wichtig, um dieses Genre auch hierzulande salonfähig zu machen.

Band: Cortarmao

Titel/Release: Herzmaschine/Album (300x Red Marbled Vinyl, 49x CD, Digital)

Label: Feenoise

Erscheinungsjahr: 2017

Genre: Mathcore, Post-Hardcore, Metal

FFO: The Dillinger Escape Plan, Soma Nowaja, Tentackle, Norma Jean

Links: Facebook\\//Bandcamp\\//Youtube\\//Soundcloud\\//Last.fm



Stream "Herzmaschine"

>>>>>>>>>>>>>>> Buy Here <<<<<<<<<<<<<<<


Mittwoch, Mai 23

Video Kills The Radio Star Vol.6


Formosa



Drei Männer springen fast vier Minuten halbnackt in der Fantasiewelt eines 13-Jährigen herum? Kurios, aber nun gut. Formosa ist eine drei-köpfige Formation aus Essen, die schweißtreibende Riffs mit sexy 80ies-Groove vermischen und in schwungvolle Retro-Hardrock-Nummern verpacken. Auf "Mañana", eine weitere Single-Auskopplung aus ihrem Debüt-Album "Sorry For Being Sexy", gab's Unterstützung von Fitches-Sänger Dennis Steinhoff.



 Affenzauberhand



Zwischen Affenmesserkampf und The Kongsmen, sind Affenzauberhand musikalisch wohl bloß handzahme Schimpansen. Es ist aber ohnehin vor allem der Freigeist, der auch über die Songs ihres dritten Albums "...auf der Flucht vor dem Gärtner, Im Garten der Musik" thront und sie zwischen Akustik-Punk, Jazz und Slapstick hin und her schubst. Aufgrund der vielen Hintergrundgeräusche vielleicht sogar als vorprägende Kinderlieder zu empfehlen.


Oxy Music


>>>Facebook<<<

Die selben beiden Herren, die nächste Dame: war auf der Debüt-Single "Vielleicht" noch Lil B neben den beiden Fixpunkten Torsun Burkhardt und Vredeber Albrecht (Mesmo, ex-Blumfeld) vertreten, platzierte der fotogene Egotronic-Kopf für die Zweite "Jeden Tag" nun Sina Synapse neben sich auf der Couch. Von beiden Stimmchen ist nach der digitalen Politur leider nicht mehr viel übrig geblieben und wie auch schon zuvor, hängt auch dieser Song noch dem eigens erklärten Anspruch eines "Trap-Indie-Grunge"-Gemisches zu Ungunsten der beiden Letzgenannten hinterher. Aber hey...der Rocco wird das sowieso wieder bedingungslos abfeiern.



The Pighounds


>>>Facebook<<<

Die Pause ihrer Hauptband Fitches, nutzen Peter Bering (Gesang + Gitarre) und  Alessandro de Luca (Schlagzeug) für einen kleinen Ausflug in den Grunge. Als The Pighounds haben sie innerhalb kürzester Zeit ein Album eingehämmert (VÖ: Sommer 2018 über Sweepland Records), dessen tief-groovenden Vorboten "Worn Out" und "As Good As Blind" schonmal gut auf die schweißtreibende Jahreszeit einstimmen.



Inwiefern



Nach "Adolf Hipster" präsentieren uns Inwiefern und Bakraufarfita Records nun die zweite Video-Single "Gefangen im Netz" vom zweiten Bandalbum "Irgendwas ist immer". Der Rocco treibt sich ja seit eh und je auf ihren Konzerten in Strausberg rum. Und wer oben laufenden Song hört, der kann sich sicherlich denken, dass er ein solches niemals ohne einem Schweiß-Bier-getränkten Shirt verließ. Toller, Pogo- und Mitgröltauglicher Deutschpunk aus der brandenburgischen Kreisstadt der Herzen.
Weißes und schwarzes Vinyl nach wie vor beim Bönxi Bönx erhältlich.

 

Montag, Mai 21

Upfluss - EP



Kurzinfo:

Zweite EP des Saarländer Quartetts um Frontfrau Mira mit drei neuen Songs + einer neu eingespielten Version vom Titelstück der ersten EP.
Die fast in kompletter Eigenregie entstandene Kurzrille braucht keine neun Minuten um auf dem Punkt zu kommen. Wer generell mit Deutsch-(Hardcore-)Punk etwas anfangen kann, braucht auch keine große Eingewöhnungszeit. Genretypische Riffs, brummende Amps, ein paar Chöre zur Aufwertung des Wir-Gefühls und herrlich analoger Kratzgesang, sorgen für eine rundum wohlige Proberaumästhetik. 
Die schwarze 7" kommt mit Poster, Textblatt und Downloadcode und ist auf 300 Stück handschriftlich durchnummeriert.


Band: Upfluss

Titel/Release: EP/EP (300x Black 7"; Digital)

Label: Buddy Building Records, LSD im Trinkwasser

Erscheinungsjahr: 2017

Genre: Punk, Deutschpunk, Hardcore-Punk, Riot Grrrl

FFO: Shitizen, Cheap Surgery, Kackschlacht

Links: Facebook\\//Bandcamp\\//Youtube




Stream & Buy "EP"

Buy Here & Here

Samstag, Mai 19

Lady Blue Beard - Picture Of An Elephant



Kurzinfo:

Mensch merkt es schon an den Referenzen: Lady Blue Beard sind vielleicht etwas zu ambitioniert für unsere zurückhaltenden Blog-Seiten. Bevor sie aber irgendwann einmal vielleicht das Cover des Rolling Stone Magazines zieren, heißt es erst einmal sich mühsam aus dem Untergrund nach oben zu graben. Damit sind sie zwar bei uns an der falschen Adresse gelandet, denn wir sorgen bestenfalls für eine Popularitätsstagnation. Egal. Lady Blue Beard aus Dresden kreieren charmante Folk-Pop-Songs, mal etwas verträumter, mal etwas flotter. Band-Leader Klaus Fischer tritt mit seiner sanften bis leicht aufgeregten, in jedem Fall aber äußerst facettenreiche Stimme in die Fußstapfen von Größen wie David Bowie oder Lou Reed und nutzt diese als avantgardistisches Element des Singer/Songwritertums. Ich bin der Meinung, an einigen Stellen auch einen melancholisch-düsteren Unterton zu vernehmen, wie er mich schon bei Mark Linkous seit je her faszinierte. 
Da wir ja aber der Tiefsinnigkeit abgeschworen haben, beende ich die Besprechung an dieser Stelle einfach mal abrupt. Hört selbst.


Band: Lady Blue Beard

Titel/Release: Picture Of An Elephant/Album (Digital)

Label: DIY/Bandcamp

Erscheinungsjahr: 2018

Genre: Singer/Songwriter, Folk-Pop

FFO: David Bowie, Sparklehorse, Dirty Projectors

Links: Bandpage\\//Facebook\\//Youtube\\//Instagram




STREAM & BUY "Picture Of An Elephant"



Donnerstag, Mai 17

Ille Tanten - Freudig Destruktiv / Schwindelig



Kurzinfo:

Hat da etwa jemand das D am Anfang des Bandnamen verschluckt oder sind das wirklich kranke Tanten? Eine Punkband, die selbst die hartgesottenen oder hart besoffenen Schreiberlinge vom Bierschinken ratlos zurücklässt ("Ist das Kunst, oder ist das Scheiße?"), macht doch schon etwas neugierig. Und in der Tat schwanken die Songs zwischen beschwipsten Punknummern, ausgelassener Weirdo-Laune und monotonem Singsang, der sich gerecht auf beide Geschlechter verteilt. Die sporadisch hereinplatzende Melodica setzt dem bunten Treiben zu guter Letzt noch das trashige Sahnehäubchen auf.
Da der Kasseler Vierer zum Release ihrer dritten EP "Freudig Destruktiv" noch nicht genug Dosenpfand für neue Tapes sammeln konnte und auf den B-Seiten der noch vorhandenen "Schwindelig"-Bänder reichlich Platz über war, wurden beide EP's kurzerhand auf ein Tape vereint. Vorbildlich ökonomisch.


Band: Ille Tanten

Titel/Release: Freudig Destruktiv / Schwindelig / Doppel-EP (Tape mit beiden EP's verteilt auf A- und B-Seite, Digital)

Label: Gönner Records

Erscheinungsjahr: 2016/2017

Genre: Punk, Garage, Lo-Fi, Weirdo

FFO: Ursus, Lötfett, Blue Screem Of Death

Links: Bandcamp





DL "Freudig Destruktiv"

DL "Schwindelig"

BUY via PM on Facebook or via Mail to: ille.tanten@gmx.de

Dienstag, Mai 15

Chalk Hands - Burrows & Other Hideouts



Kurzinfo:

Manchmal ist weniger mehr, haben sich wohl diese vier Herren aus dem englischen Brighton gedacht, die ihre Debüt-EP "Burrows & Other Hideouts" gerade mal mit zwei Songs bestückten. Dabei fängt ihr emotional mitreißender Screamo mit melancholisch ausladenden Post-Rock-Ausflügen nach dem finalen Ausbruch in "Arms" erst richtig an Spaß zu machen.
Solide Genre-Kost, wie sie im Ranch Production House gut und gerne serviert wird.


Band: Chalk Hands

Titel/Release: Burrows & Other Hideouts/EP (50x Grey Tape; 50x Green Tape; 50x CD; Digital)

Label: Future Void Records, Dekaden

Erscheinungsjahr: 2017

Genre: Screamo, Post-Rock, Post-Hardcore

FFO: Chiefland, Terrible Love, Kalkavé

Links: Bandpage\\//Facebook\\//Soundcloud\\//Youtube\\//Instagram




DL & BUY "Burrows & Other Hideouts"

BUY Here


Jahres-Sampler