Donnerstag, Oktober 25

Post-Hardcore News: Immer aktuell und das Beste von heute!!



Okay, mit der Bezeichnung "Post-Hardcore" sollte man heutzutage vorsichtig umgehen. So stellt er für den Großteil der unerfahrenen Hörer nicht dieses atmosphärische Hardcore-Genre dar, sondern eher das, was wir von der "Punk Goes Pop" Reihe kennen.

Da begegnen uns Bands, die dem Trend heutiger Hollywoodstars folgen, indem sie einen US-Bundesstaat im Namen tragen (Oceans ate Alaska, Texas in July, etc.). Andere wiederum können (oder wollen) sich noch nicht so recht entscheiden, ob sie nicht doch lieber eine Metalcoreband sein wollen (Attack Attack, Asking Alexandria, Miss May I, In Fear and Faith, etc.). Eines jedoch haben die genannten allesamt gemeinsam: hohe Gesänge mit antonymisch einsetzenden Growls und Pigsqueales.

Um genau solche Bands soll es hier gehen. Oder besser gesagt - um diese Bands geht es bei "Post-Hardcore News", mit Hauptsitz Facebook (tja, der social media effect). Übrigens entdeckt habe ich die Seite, weil sie von Dungeon Elite [**]-Mitgliedern geliked wurde. Passt also.

Ein italienischer Post-Hardcore-Fanatiker hat die Seite vor anderthalb Jahren ins Leben gerufen. Wie der Name vermuten lässt, kann hier Derjenige das Paradies für sich entdecken, der Pop-Geheule und gutturalen Gesang gerne vereint hört. Das ist zwar nicht die Legaldefinition des Post-Hardcores, "Post-Hardcore News" legt diese jedoch großzügig zugunsten von Emocore, Metalcore und anderen diversen Subgenres aus. Das soll jetzt weniger Klugscheißen sondern vielmehr als Hinweis gedacht sein, dass auf dieser Seite überwiegend Leute diskutieren und sich die Taschen vollhauen, die mit dem Pop-Härte-Kompromiss gut leben können - "Ich steh' ja total auf diesen Scheiß!". Wer das kann, darf gerne mal einen Besuch riskieren. An ausreichenden und vor allem neuen Material mangelt es der Seite sicher nicht.

Facebook

0 Kommentare:

Kommentar posten

Jahres-Sampler