Montag, Oktober 14

Taunuszweitausend - Obergeile Selbstzweifel EP


Bandpage//Facebook//Myspace//Soundcloud

Es wäre wohl zu viel verlangt, eine Musikgruppe einfach mal anhand ihrer Tags beschreiben zu können. Dann müsste man als Rezensent nicht immer so viel Herumeiern oder sich bis in die undefiniertesten Subgenres hinabgraben. So ganz einfach macht es einem das Hanauer Trio jedenfalls nicht, und dass fängt schon mal mit der bandeigenen Definition ihrer Musik an - "Elektro Laser Dada Pop". Aber auch das trifft den Kern eben nur an seiner fauligsten Stelle, denn wohin und wie weit Taunuszweitausend mit ihrer Debüt-EP "Obergeile Selbstzweifel" kommen wollen, ist ihnen anscheinend selber noch nicht so recht klar. "Kaspar" lautet der erste Song dieser EP, der aus mäandernden Indierock eine mathematische Wissenschaft machen möchte und in schizophrenem Gedudel endet. Soweit, so gut kann ich damit noch leben. Mit den folgenden "Der Demokratische Konsum" und "Liebe" allerdings, weiß ich mich noch nicht so recht anzufreunden. Ersteres beginnt tatsächlich mit den selbstbetitelten Dada-Pop und erinnert mich leider nur an den albernen Comedy-Pop des Berliner Duos Keule (ja genau, die von dem Bundesvision Song Contest!), endet später aber immerhin etwas versöhnlicher. Naja und "Liebe" könnte nicht nur vom Titel her aus dem Reportoire der Söhne Mannheims gegriffen sein. Aber bevor man hier bereits völlig entnervt die STOP-Taste drücken möchte, lohnt es sich tatsächlich noch einen Song weiter zu hören, denn "Desig", der beste Song der EP, knüpft etwas unvorbereitet am ersten Song an und greift dessen verschleierten Post-Rock-Gedanken auf, um den Song in einem tollen Finale explodieren zu lassen. Hier offenbart sich dann auch Taunuszweitausend's sympathischte Seite, nämlich wenn sie etwas nach Hamburger Schule klingen. Dass "Fakten über Fett" ein reiner Indiepop-Song ist und das auch ruhig zeigen darf, ist ebenfalls nicht weiter schlimm. 
Eine Band, die weitaus mehr als zwei Gesichter hat, von der allerdings nicht alle hübsch anzuschauen sind. Den Wortwitz und die Kreativität für spannenden Indierock - oder meinetwegen auch -pop - haben sie bereits für sich gepachtet. Warum also noch Dadaismus?! Für Albernheiten und Peinlichkeiten seid ihr schlichtweg verschwendetes Talent.

Vor kurzem erschien ihre zweite EP "Gestalt von Zeit", die drei neue Songs zählt, die allerdings noch nicht im Stream verfügbar sind. Vielleicht gibt's ja da wieder spannenden Indie. Wer eine von der Band selbstveröffentlichten CD haben möchte, schreibt eine Mail an taunuszweitausend@googlemail.com oder hinterlässt einen Kommentar bei Facebook.

DL Obergeile Selbstzweifel EP
DL Song Pirz

0 Kommentare:

Kommentar posten

Jahres-Sampler