Donnerstag, Oktober 25

Platte des Monats 10/18: Oat - Hardy



Kurzinfo:

Passend zum kürzlich veröffentlichtem DIY-Re-Release ihrer tollen Debüt-EP "Oatism", erschien noch kürzlicher Oat's zweite EP "Hardy", mit dem die Leipziger Stoner-Punks auf dem ortsansässigen Label Lala Schallplatten gelandet sind und somit auch auf ihr erstes Vinyl-Release zurückblicken können.
Im Vergleich zum experimentellen Vorgänger, startet das neue Werk mit dem Opener "Bernd" und dem folgenden "Ritalin" recht eingängig und erinnert mich stark an eine Mischung aus jugendlich-ausgelassenen wie drückenden Post-Millenium-Alternative-Emocore-Combos wie Element Eighty, Colour Of Fire oder Emanuel. Aber bereits der dritte Streich "Papaya" liebäugelt ungeniert und vielleicht auch provokativ mit Freestyler-Heavy-Rock, während "Meatbags" mit etwas mehr texanischem Wüstenstaub rumröchelt. Spätestens aber mit dem fünften Song "Young Blood" und dem Closer "Rogger Density", der standesgemäß mit einem Vocalensemble ausklingt, sind Oat wieder in ihrem eigenen, unberechenbaren Klang-Kosmos angekommen.
Ich laß am kürzlichsten in einer "Hardy"-Review, dass der Rezensent vor allem diese Inkonstanz nicht richtig einordnen könne. Nunja - abgesehen davon, dass besagten Online-Schreiberling scheinbar die Debüt-EP entgangen ist, würde ich an dieser Stelle mal behaupten, dass vor allem dieser spannende Mix aus hartem Groove, (Pop-)Punk-affinen Melodien, etwas Gossen-Rotzigkeit und willkürlichen Wendungen, den Reiz dieser Band seit jeher ausmachen.


Band: Oat

Titel/Release: Hardy/EP (Yellow Vinyl; Digital)

Label: Lala Schallplatten

Erscheinungsjahr: 2018

Genre: Stoner Rock, Punk, Alternative, Experimental

FFO: Colour Of Fire, Element Eighty, Cannahann

Links: Facebook\\//Youtube\\//Bandcamp




DL "Hardy"


Buy Here, Here or via Mail to: oaterspace@gmail.com


0 Kommentare:

Kommentar posten

Jahres-Sampler